Unsere Kastrationszentren

Der Förderverein Arche Noah Kreta e.V. übernimmt die tierärztliche Betreuung mehrerer Kastrationszentren auf Kreta, in denen Strassentiere kastriert und medizinisch versorgt werden können.

Bitte beachten sie: Die Kastrationszentren sind keine normalen Tierarztpraxen. Sie sind nicht durchgehend besetzt, nicht für akute Notfälle eingerichtet und bedürfen grundsätzlich der Terminabsprache vor einem Besuch. Wenn Sie ein verletztes Tier gefunden haben, begeben Sie sich bitte zum nächsten Tierarzt. Wenn Sie Tiere zur Kastration bringen möchten, nehmen Sie bitte mit dem bei der Klinik angegebenen Ansprechpartner Kontakt auf.

Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren

Spenden

Warum arbeiten in Griechenland ausschließlich die Tierärzte des Fördervereins Arche Noah Kreta e.V. bei Kastrationskampagnen mit und nicht andere ausländische Tierärzte? Der Förderverein begann vor vielen Jahren als einziger ausländischer Verein, zusammen mit der Rechtsanwältin Christina Rohde, Rechtsschritte gegen die griechische Regierung einzuleiten, weil diese bestimmten Berufen die Erlaubnis verweigerte, in Griechenland ausgeübt zu werden. Darunter befand sich auch der Beruf des Tierarztes. In der EU waren die Anerkennungsverfahren geregelt, Griechenland hielt sich aber nicht daran. Nach vielen Jahren, hohen Kosten und jeder Menge verlorener Nerven, erhielten die Tierärzte Ines Leeuw und Thomas Busch als erste die griechische Anerkennung. Weitere Anerkennungen der nachfolgenden Tierärzte des Tierärztepools wurden ebenfalls ausgesprochen. Nur mit der Anerkennung der deutschen Approbation ist es möglich in Griechenland medizinisch tätig zu werden. Gleichzeitig muss jede Gemeinde einen Vertrag der Zusammenarbeit unterzeichnen. Erst dann kann es losgehen.

Sind die Tierärzte des Fördervereins besser als andere Tierärzte? Selbstverständlich nicht. Aber wir haben uns auf die Kastrationen konzentriert und operieren mit einer Technik, die nicht jeder Tierarzt beherrscht. Außerdem gibt es Tage, da machen wir mehr als 50 Tiere unfruchtbar, was andere Kollegen im Jahr nicht operieren. Da ist es logisch, dass wir in diesem Bereich ein bisschen routinierter sind. Aber von Großtieren oder speziellen anderen Operationen, wie beispielsweise bei der Knochenchirurgie, haben wir kaum Erfahrung und überweisen gerne an diese Kollegen.

Arbeiten auch andere ausländische Tierärzte in Griechenland? Das mag sein, davon distanziert sich aber der Förderverein Arche Noah Kreta e.V.. Diese Aktionen sind, wenn sie nicht vorher angemeldet werden und die Kollegen keine griechische Anerkennung ihrer Approbation besitzen, illegal.

Arbeiten auch einheimische Kollegen bei den Kastrationsaktionen mit? Das wünschen wir uns und unterstützen dies auch. In den Jahren zuvor wurde unsere Tätigkeit aber eher angefeindet und man versuchte uns zu verscheuchen. Das liegt aber weit zurück und betrifft eher die Zeit vor der Wirtschaftskrise. Die neu heranwachsende Generation von jungen Kollegen schaut eher neugierig auf unsere Fähigkeiten und ist oft interessiert, unsere Operationstechnik zu erlernen. Der Förderverein Arche Noah Kreta e.V. bildet inzwischen nicht nur seine eigenen Tierärzte chirurgisch aus, sondern gern auch Kollegen in den Ländern, in denen wir arbeiten.
Wir wissen sehr wohl, dass auf lange Sicht die Hilfe zur Selbsthilfe der erfolgreichste Weg sein wird.

Wer trägt die Kosten der Kastrationsaktionen? Jede medizinische Hilfe, die unsere vereinsinternen Tierärzte an Straßentieren auf Kreta leisten, ist kostenlos und wird durch die Großzügigkeit unserer Sponsoren getragen. D.h. es haben bisher kein einziger Tierschützer auf Kreta und auch keine einzige Gemeinde auch nur einen Cent für Behandlungen, Operationen oder Kastrationen an Straßentieren an unseren Verein gezahlt. Ob wir dieses Angebot halten können, entscheiden unsere Spender und auch die Nachfrage nach unseren Ärzten.

Was sind die weiteren Pläne des Fördervereins Arche Noah Kreta e.V.? Da wir es alleine auf Kreta mit einer enorm hohen Anzahl von Straßentieren zu tun haben, ist die Präsenz unserer tierärztlichen Leistung extrem wichtig. Ein Tierarzt für sieben Gemeinden reicht vorne und hinten nicht aus. Eigentlich ist es ganz einfach: solange das Elend immer wieder nachgeboren wird, suchen wir Tierärzte, die mithelfen, diese Leine des Leids zu durchtrennen.
Außerdem arbeiten unsere Tierärzte inzwischen auch auf dem Festland und auf anderen Inseln, nicht zu vergessen die Einsätze außerhalb Griechenlands.
Für die Notfälle, die fast täglich bei uns eingeliefert werden, ist eine tierärztliche Anwesenheit permanent von Nöten. Die Futterlieferungen, die ebenfalls das Überleben der bereits geborenen Tier sichern, sollten wie bisher stattfinden. Letztendlich liegen aber alle Pläne in den Händen unserer Spender, die uns hoffentlich auch weiterhin die Treue halten. Der Förderverein hat in all den Jahren auf jeden Fall nichts von seiner Kraft eingebüßt. Im Gegenteil, die guten Nachrichten beflügeln uns! Auf zu neuen Ufern - fast wortwörtlich zu verstehen in Anbetracht der bald folgenden Einsätze auf Rhodos und den Kapverden.