0 Operationen 2017


Wir in sieben Sätzen
logo_tap_blau

0 Operationen 2017
0 Operationen 2016
0 Operationen 2015
0 Operationen 2014
arche_logo_blau

Tier in Not gefunden? Wir in zehn Sätzen Kontakt Spenden FAQ


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren

Bild des Tages für den 13.12.2017

Bild des Tages

13.12.2017 Griechenland

Wir werden häufig gefragt, wie es möglich ist, so viele Hündinnen an einem Tag zu operieren. Einer der Gründe ist die Operationstechnik. Durch die jahrelange Erfahrung ist es uns möglich, den Bauchschnitt so klein wie möglich zu machen. Somit reicht es bei den allermeisten Kastrationen aus, die Bauchhöhle nur 15mm weit zu eröffnen, um Eierstöcke und Gebärmutter zu entfernen. Viele Vorteile sprechen für diese Technik: die Tiere haben weniger Schmerzen und erholen sich schneller. Die Gefahr von Wundheilugsstörungen ist wesentlich geringer. Gerade bei Straßentieren ist äußerste Vorsicht geboten. Da viele der Operationsnarben nach kürzester Zeit nicht mehr sichtbar sind und wir es vermeiden wollen, dass Straßenhündinnen ein zweites Mal zur Kastration gebracht werden, setzen wir unsere persönlichen Vereins-Initialien neben den Bauchzugang. Entweder verwenden wir "DF", es steht für "Dein Freund" oder "NL", das "New Life" bedeutet.

Tagesbilder-Archiv

16

24 Gründe, uns zu unterstützen!
Grund 16: Wir fotographieren alle unsere Fotos selber und kaufen nichts dazu

Was eigentlich selbstverständlich sein sollte, ist leider oft die Ausnahme. Wir präsentieren sowohl auf der Website als auch in unseren Magazinen unsere Arbeit. Hautnah, unverstellt und echt. Untermauert durch eigene Fotos. Es lohnt sich, genau hinzuschauen, wer mit welchem Bildmaterial für welches Projekt wirbt - und wie effektiv eine Spende umgesetzt wird, wenn nicht mal Bilder des zu unterstützenden Projekts existieren, sondern mit sogenannten gekauften "Stockfotos" die Präsentation untermauert wird.

alle 24 Gründe


Im Einsatz

Im Einsatz

In diesem Moment befinden sich unsere tierärztlichen Teams an folgenden Orten im Einsatz und kämpfen für die Gesundheit und das Leben der Straßentiere:

  • Auf Kreta sind wir mittlerweile mit mindestens einer fest stationierten Tierärztin präsent Link.
    Die nächsten Kastrationsaktionen finden sie rechts unter "Termine". Link
  • Auf der Insel Rhodos findet seit Anfang November ein weiterer fünfwöchiger Einsatz in Zusammenarbeit mit "Flying Cats e.V." statt Link


Epanomi - November 2017

Epanomi - November 2017 Einsatzbericht

Zwar braucht es einen kurzen Augenblick, bis die Hundemama versteht, dass sie durch eine gewisse "Fügung" ihren Schmerz über den Verlust des totgeborenen Welpen überwinden kann, dann aber ist sie voll Mutter. Sie adoptiert die Ausgesetzten innerhalb kürzester Zeit und leckt und säugt sie, wie es eine eigene Mutter nicht besser machen könnte.Thomas Busch

Wir sind zu einem Kennenlern-Kastrationseinsatz in die Nähe von Thessaloniki eingeladen worden. Wir, das sind Dr. Melanie Stehle als Chirurgin, Ines Udich als Assistenz und meine Wenigkeit. Wir sollen in den nächsten drei Tagen im Tierheim des Vereins A.C.E. Tiere in Not e.V. unter der Leitung von Hannelore Zubler und Nicole Landshut kastrieren. Wie lange ist es her, dass ich in Thessaloniki das letzte Mal ausstieg? Eine gefühlte Ewigkeit. Die alten Bilder tauchen auf, aber die lassen wir da, wo sie hingehören.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Die wahren Schönheiten
Die wahren Schönheiten

Die wahren Schönheiten02.12.2017 Gedanken

Den Erfolg unserer Arbeit kann man größtenteils nicht sehen. Lassen Sie diesen Satz kurz auf sich einwirken. "Je mehr wir Tierärzte schuften, desto weniger Elend kommt auf die Welt" - hilft beim Verstehen. Aber es sind nicht nur die ungeborenen Welpen, um die es bei unserer Arbeit geht. Es geht auch um die, die bereits die Ungnade dieser Welt erfahren mussten. Sie begleiten uns seit der ersten Stunde im Tierschutz. Sie sind immer da. Am Straßenrand - angefahren und unfähig sich zu bewegen, auf dem Arm von Touristen - blutüberströmt, in Seitenlage - vergiftet. Die Spirale dreht immer wieder Elend, Schmerz und Ungerechtigkeit nach oben - hundertfach und direkt in unsere Hände. Heute beleuchten wir sie, die Humpelnden, die Blinden, die, die uns viel Arbeit machen, oft Sorgen bereiten und uns auch viel Geld kosten. Durch sie können wir unsere Arbeit sehr wohl sehen.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rhodos - Einsatzbericht einer Helferin November 2017 13.11.2017 Einsatzbericht

Rhodos - Einsatzbericht einer Helferin November 2017 Wieder verbrachten wir einige Tage auf der Insel Rhodos, um den aktuellen Kastrationseinsatz von "Flying Cats e.V." und dem Tierärztepool zu unterstützen. Diesmal begleitete mich Eva - für sie war es der erste solche Einsatz. Danke Eva, es hat mich sehr gefreut! Viele Eindrücke prasseln in den Tagen auf der Insel auf uns ein. Jedes Mal von neuem wieder. Für Körper und Geist zwar anstrengend, aber durch den große Arbeitsanfall fehlt die Zeit sich damit auseinanderzusetzen. Das passiert dann oft erst daheim in Deutschland.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Slatina Sommer 2017 11.10.2017 Einsatzbericht

Slatina Sommer 2017 Ende Juli starteten wir ein weiteres Mal nach Slatina in Südrumänien, um dort ein groß angelegtes Kastrationsprojekt durchzuführen. Mit im Gepäck hatten wir nicht nur jede Menge medizinisches Equipment, Futter und sonstiges Verbrauchsmaterial, sondern auch jede Menge Hoffnung, die schlimme Situation der Straßentiere in Slatina nachhaltig verbessern zu können. Es könnte unsere Arbeit hier betreffend ein Durchbruch werden, denn die Behörden möchten offiziell mit uns zusammenarbeiten. Sie möchten die 4000 Besitzerhunde im Stadtgebiet microchippen, registrieren und Kontrollen ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden



Rumänien - April 2017 12.05.2017 Einsatzbericht

Rumänien - April 2017 Es ist schon seltsam, wie man an einem Land hängen bleiben kann, welches es einem kaum schwerer machen könnte zu helfen. Immer wieder zurückzukehren, Tiefschläge in Kauf zu nehmen und gegen Windmühlen anzukämpfen. Immer wieder den Transporter voll zu laden und all diese vielen Kilometer zu bezwingen, um überhaupt erst vor Ort anzukommen. Sich immer wieder all dem Elend auszusetzen, wohl wissend, dass man oft die Augen vor dem was man sieht verschließen muss, weil die Zahl der Notleidenden einfach zu groß ist.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Thessaloniki - Februar 2017 24.02.2017 Einsatzbericht

Thessaloniki - Februar 2017 Mit Thessaloniki fing für mich alles an, habe ich doch hier vor drei Jahren meine Kollegin Ines Leeuw kennengelernt und sie bei einem viertägigen Kastrationseinsatz unterstützt. Vier Tage, die damals bei mir mit Muskelkater im gesamten Körper endeten, denn das Vorbereiten der überwiegend großen Hunde in dieser Gegend ist mit diversen Kniebeugen und dem Stemmen von nicht unerheblichen Gewichten verbunden - ein "full body workout" sozusagen. Das war mein Beginn bei der Arche. In Thessaloniki habe ich auch meinen letzten Kastrationseinsatz zusammen mit Ines an meiner Seite bezwungen, bevor ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren

Bild des Tages für den 13.12.2017

Bild des Tages

13.12.2017 Griechenland

Wir werden häufig gefragt, wie es möglich ist, so viele Hündinnen an einem Tag zu operieren. Einer der Gründe ist die Operationstechnik. Durch die jahrelange Erfahrung ist es uns möglich, den Bauchschnitt so klein wie möglich zu machen. Somit reicht es bei den allermeisten Kastrationen aus, die Bauchhöhle nur 15mm weit zu eröffnen, um Eierstöcke und Gebärmutter zu entfernen. Viele Vorteile sprechen für diese Technik: die Tiere haben weniger Schmerzen und erholen sich schneller. Die Gefahr von Wundheilugsstörungen ist wesentlich geringer. Gerade bei Straßentieren ist äußerste Vorsicht geboten. Da viele der Operationsnarben nach kürzester Zeit nicht mehr sichtbar sind und wir es vermeiden wollen, dass Straßenhündinnen ein zweites Mal zur Kastration gebracht werden, setzen wir unsere persönlichen Vereins-Initialien neben den Bauchzugang. Entweder verwenden wir "DF", es steht für "Dein Freund" oder "NL", das "New Life" bedeutet.

Tagesbilder-Archiv

Spenden

  • Donations account
    Account holder:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Bank: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Wapi

WapiAdoption

Wapi ist bildhübsch, er hat seidiges, weiches Fell und ein freundliches, offenes Gesicht. Er ist lieb zu Mensch und Tier, möchte gefallen, dabei sein, Anteil haben am Leben. Er ist guter Dinge, freut sich über alles was er entdecken und erleben darf. Wapi versprüht gute Laune in seinem Umfeld. Wapi ist ein Traumhund. Oder nicht?
Ist es etwa solch ein großes Manko, dass ihm ein Hinterbein fehlt? Wird diese Tatsache verhindern, dass dieser tolle Hund sein Glück bei einer Familie findet?

Wapi weiß nicht, dass er anders ist. Er springt und hüpft bereits wenige Tage nach seiner Amputation und spielt mit den anderen Hunden. Er fühlt sich befreit, dass er sein seit Monaten schmerzendes, nutzlos gewordenes Bein los ist. Für ihn fängt ein neues Leben an. Er lebt den Moment und ist voll Zuversicht. Und ich bin es auch. Wir werden für diesen Traumhund ein Zuhause finden!
Für Wapi wünschen wir uns ein möglichst ebenerdiges Zuhause, gerne als Zweithund. Etwas größere Kinder und Katzen stellen kein Problem für ihn dar.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Wir glätten den Weg.

Wir glätten den Weg. Gedanken

Die Tierschützer von Chania warten aufgeregt im Foyer des Rathauses der Stadt im Westen der Insel. Fast alle sind gekommen. Die Nervosität ist spürbar und die Gesichter sind ernst. Wir treten dem Kreis der Wartenden bei und lassen uns erklären, was in den nächsten Stunden passieren wird.

Fragmente von Informationen trudelten in den letzten Tagen an unser Ohr, aber aufgrund von sprachlichen Barrieren und eines Themas, welches ein medizinisches und juristisches Wissen verlangt, hörten wir nur Halbwahrheiten, Vermutungen, Spekulationen über die zukünftigen Kastrationsaktionen. Fakt ist, dass die Verantwortlichen der Gemeinde die letzte Kastrationsaktion im Oktober in Chania absagt hatten. Weshalb bleibt uns bis zum Schluss unklar. Ein Veto der Veterinärbehörde soll es bewirkt haben.

mehr lesen
mit Whatsapp senden

Papayo

PapayoAdoption

Papayo ist schon rein äusserlich durch sein Farbe etwas besonderes. Aber auch sein Charakter ist ganz wunderbar. Er ist immer fröhlich und gut gelaunt. Er liebt Menschen und andere Tiere. Papayo ist bestens als Familienhund geeignet und wir das Leben seiner neuen Menschen sicherlich sehr bereichern.

Wir wünschen diesem süßen kleinen Kerl, dass er bald ein wunderschönes Zuhause findet.

mehr lesen
mit Whatsapp senden