Epanomi

Zwar braucht es einen kurzen Augenblick, bis die Hundemama versteht, dass sie durch eine gewisse "Fügung" ihren Schmerz über den Verlust des totgeborenen Welpen überwinden kann, dann aber ist sie voll Mutter. Sie adoptiert die Ausgesetzten innerhalb kürzester Zeit und leckt und säugt sie, wie es eine eigene Mutter nicht besser machen könnte.Thomas Busch

Epanomi ist eine kleine Gemeinde in der Nähe von Thessaloniki. Der Tierschutzverein "ACE - Tiere in Not e.V." eröffnete 2016 ein außerordentlich professionelles Tierheim mit vorbildlicher Ausstattung und Führung. Neben der Vermittlung sind der Vorstandschaft Kastrationen sehr wichtig, so dass wir für die Zukunft weitere Kastrationsaktionen planen.

  • Dieser Eingang haelt was er verspricht
  • Der Welpen und Junghundebereich
  • Melanie und Ines beziehen Stellung
  • Manche moegen es warm

Infos


Bild des Tages für den 20.08.2019

Letzte Neuigkeiten

20.08.2019 Kreta

"Sie haben die meiste Erfahrung und sind der größte Verein" begrüßt mich der neu gewählte, aber noch nicht im Amt befindliche Bürgermeister der Stadt Chania. "Und wir würden in Zukunft gerne mit ihnen zusammenarbeiten."

Ich fühle mich geschmeichelt, kennen wir doch alle die verkrusteten Strukturen der Stadt Chania zur Genüge. Überall auf der Insel hat der Tierärztepool in den letzten Jahren seinen Status ausbauen können, ging viele Kooperationen mit Gemeinden ein, schloss Verträge und kastrierte so viele Straßentiere wie möglich. Nur in Chania nicht.
Die Widerstände, die uns nicht akzeptieren wollten oder uns sogar zu verscheuchten suchten, waren zu groß. Und wer unsere Hilfe nicht will oder es selber besser kann? bitte.
Ich kann mich noch genau an die Gemeinderatssitzung erinnern, bei der wir anwesend waren und sich eine große Mehrheit der Ratsmitglieder für die Kastrationen mit uns aussprach. Trotzdem wurde die anschließende Aktion gestoppt, weil die Amtsveterinärin ein Veto einlegte.
Doch der Wind hat sich gedreht. Mit einem neuen Bürgermeister und einem komplett neuen Regierungsteam ist das Thema "Kastrationen" wieder in den Fokus gerückt. Offensichtlich ist man wieder an einer Zusammenarbeit mit dem Tierärztepool interessiert.

Wir haben ein konstruktives Gespräch geführt, haben Wünsche vorgetragen und hörten, dass Chania von Kreta wohl die meisten Straßentierprobleme hat. Erstaunlich, eine Stadt mit drei "Tierheimen" hat Probleme?! Andere Bezirke auf der Insel, die kein Tierheim haben und sich auf die Kastrationen konzentrierten, stehen weit besser da. Sind Tierheime vielleicht doch nicht die Lösung???

Die exakten Inhalte der Gespräche möchte ich auch an dieser Stelle nicht wiedergeben. Bevor wir das erste Tier in Narkose legen können, müssen noch weitere Widerstände beseitigt werden. Dieser jungen Generation traue ich aber weit mehr zu, als den Menschen, die über Jahre das Problem ignorierten, bzw sich dem Druck einer desinteressierten Tierärzteschaft beugten.

Tagesbilder-Archiv

Einsatzberichte

  • 2017
  • "Verehrte Passagiere, bitte halten sie ihre Reisepässe griffbereit. Es werden bei Ankunft am Münchner Flughafen nochmals die Personalien überprüft." Gedankenverloren nehme ich die Durchsage ...
    mehr lesen

  • Wir sind zu einem Kennenlern-Kastrationseinsatz in die Nähe von Thessaloniki eingeladen worden. Wir, das sind Dr. Melanie Stehle als Chirurgin, Ines Udich als Assistenz und meine Wenigkeit. Wir ...
    mehr lesen

Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com