Beachten sie bitte unser aktuelles Statement zur Arbeit in Rumänien vom 21.06.2016

Miercurea Ciuc

Nachdem wir Bogomir vorgestern stark bewegungseingeschränkt in seinem Zwinger auffanden, milderten Behandlungsversuche gestern zwar seine Beschwerden, doch waren es jedoch wohl viel grundliegendere Schwächeerscheinungen, solche, die den großen Abschied und Einzug in die ewigen Jagdgründe eingeleitet haben...Sabine, Miercurea Ciuc

Seit 2008 arbeiten wir in Miercura Ciuc mit dem Freundeskreis BrunoPet e.V. zusammen. Dieser unterstützt das Tierheim der Fundatia Pro Animalia, welche für die Aufnahme der Hunde aus dem Einzugsgebiet verantwortlich ist. Dank der unerschrockenen und ausdauernden Arbeit von BrunoPet konnten die einst schrecklichen und untragbaren Zustände im Tierheim drastisch verbessert werden. So kann dieses Tierheim heute als Vorzeigetierheim in Rumänien bezeichnet werden. Vor allem die Wertschätzung jedes einzelnen Tieres dort und der respektvolle Umgang mit ihnen sind beispiellos.

Problematisch ist in Miercurea Ciuc, dass das Tierheim dazu verpflichtet ist, alle Hunde aufzunehmen, die von den Hundefängern oder Privatpersonen abgegeben werden. So sieht sich der Verein kontinuierlich einer sehr großen Anzahl an neuen Hunden gegenüber. Da die Vermittlungsrate in Rumänien sehr klein ist, werden regelmäßig Hunde nach Deutschland vermittelt um den Tierheimbetrieb vor dem Kollabieren zu bewahren.

Die ersten Jahre bestand unsere Arbeit hier vor allem in der Kastration der vielen neuen Hunde im Tierheim, wozu wir mehrmals im Jahr vor Ort waren. Zunehmend liegt unsere Aufgabe inzwischen darin den Tierbestand zu untersuchen und gezielt die gesundheitlichen Probleme der einzelnen Hunde anzugehen. Gerne bieten wir Hilfestellung was die Lösung fachlicher Probleme angeht auch wenn wir gerade nicht selbst vor Ort sein können.

Infos


Einsatzberichte

  • 2015
  • Es ist dunkel und tief in der Nacht. Aber das stört mich schon lange nicht mehr. Hinter dem Stoppschild muss ich aufpassen, denn dort gibt es ein Schlagloch, so groß, dass die Vorderachse darin ...
    mehr lesen

  • Miercurea Ciuc, Sighisoara und Targu Mures waren die Ziele unserer Reise nach Rumänien im März. Begleitet wurde ich dieses Mal von Marie Ferber, Tiermedizinstudentin im 7. Semester.

    In ...
    mehr lesen

  • 2014
  • Ein hartes Jahr liegt hinter uns allen, die in Rumänien aktiv sind, hinter allen tierfreundlichen Bürgern vor Ort, ebenso wie all den vielen Menschen, die in Deutschland, aber auch auf der ...
    mehr lesen

  • 2013
  • In Rumänien herrscht seit Anfang September Ausnahmezustand. Der Tod eines kleinen Jungen hat Bukarest und das ganze Land in Unruhe versetzt. Noch immer ist unklar, wie es tatsächlich zu diesem ...
    mehr lesen

  • Dreizehn Wochen waren wir dieses Jahr schon in Rumänien im Einsatz. Aufgeteilt auf zwei große Einsätze, war ich abwechselnd mit meinen Assistenten Christina Schomann, Jacqueline Hess und Gregor ...
    mehr lesen

  • 2012
  • Ich befinde mich wieder einmal auf dem Weg nach Rumänien. Unser bisher größter Einsatz dort liegt vor mir, 5 Wochen werde ich kastrieren und nötige Behandlungen durchführen, unterstützt von ...
    mehr lesen

  • Die Vorbereitungen zum diesmaligen Kastrationseinsatz waren etwas aufwändiger als gewöhnlich: denn dank des Engagements meiner Nachbarin Doris wird während unserer Zeit in Rumänien ein großer ...
    mehr lesen

  • 2011
  • Die regelmäßigen Kastrationseinsätze in Rumänien sind inzwischen zum festen Bestandteil unserer praktischen Tierschutzarbeit geworden. Da uns gerade bei diesen Einsätzen besonders viel ...
    mehr lesen

  • ein Bericht von von Constanze Haag (Freundeskreis Bruno Pet e.V.)
    "Welche Werte verbinden wir mit Tierschutzarbeit?" - diese Frage diskutierten wir bei einem Treffen mit ...
    mehr lesen

  • 2009
  • Ich sitze in einem typischen Dacia und rolle über Rumäniens inzwischen gar nicht mehr so holprigen Straßen. Drei Stunden wird die Fahrt vom Flughafen nach Balş dauern. Meine Augen haften ...
    mehr lesen

  • Rumänien. So heißt also das Ziel meines ersten Einsatzes, auf den ich den Tierärztepool von Anfang bis Ende begleiten soll. Bis jetzt habe ich Ines Leeuw und Thomas Busch schon zweimal auf ...
    mehr lesen

  • 2008
  • Eine in Tierschutzkreisen sehr bekannte Dame sagte einst: „Wenn die Gefühle und das Mitleid für die Tiere abhanden kommen, hat man im Tierschutz nichts mehr zu suchen.“ Sicherlich beinhaltet ...
    mehr lesen

Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com