Xanthi

Dieses Projekt wird von uns derzeit nicht mehr betreut. Die Berichte vergangener Einsätze können natürlich weiterhin aufgerufen werden.

Schätzungsweise 6000 Straßenhunde leben in der nordgriechischen Stadt Xanthi und in den umliegenden Dörfern.
Im April und November 2014 führte der Tierärztepool in Zusammenarbeit mit dem deutschen Verein "Griechische Fellnasen e.V." und dem ortsansässigen Verein "Fox" Kastrationsaktionen durch.

Das Einzigartige an diesem Projekt ist, dass auch nach unserer Abreise die ortsansässigen Tierärzte die Kastrationen fortführen. Allerdings ist unsere Hilfe bei der Masse an Tieren dringend notwendig. Der Bürgermeister und die Tierärzte des Veterinäramtes möchten eine Verbesserung der Lebensqualität der Straßentiere und sie haben erkannt, dass dies nur durch Kastrationen erreicht werden kann.

In dem sehr ansprechenden Film "Griechenlands Streuner" von Stefan Bröckling oder durch Einsatz-Berichte können Sie sich gerne genauer über dieses Projekt informieren.

  • Antonia kastriert einen Kater
  • noch mehr Welpen
  • Rufus und Xenia  -  zwei Welpen die gefunden- wurden
  • Leben auf der Muellkippe
  • Fritz

Infos

  • Projektzeitraum: 2014
  • Population : ca. 6000 Straßenhunde
  • Schwerpunkt: Kastration von Straßentieren, Ausbildung lokaler Tierärzte, Projektevaluation

Bild des Tages für den 20.08.2019

Letzte Neuigkeiten

20.08.2019 Kreta

"Sie haben die meiste Erfahrung und sind der größte Verein" begrüßt mich der neu gewählte, aber noch nicht im Amt befindliche Bürgermeister der Stadt Chania. "Und wir würden in Zukunft gerne mit ihnen zusammenarbeiten."

Ich fühle mich geschmeichelt, kennen wir doch alle die verkrusteten Strukturen der Stadt Chania zur Genüge. Überall auf der Insel hat der Tierärztepool in den letzten Jahren seinen Status ausbauen können, ging viele Kooperationen mit Gemeinden ein, schloss Verträge und kastrierte so viele Straßentiere wie möglich. Nur in Chania nicht.
Die Widerstände, die uns nicht akzeptieren wollten oder uns sogar zu verscheuchten suchten, waren zu groß. Und wer unsere Hilfe nicht will oder es selber besser kann? bitte.
Ich kann mich noch genau an die Gemeinderatssitzung erinnern, bei der wir anwesend waren und sich eine große Mehrheit der Ratsmitglieder für die Kastrationen mit uns aussprach. Trotzdem wurde die anschließende Aktion gestoppt, weil die Amtsveterinärin ein Veto einlegte.
Doch der Wind hat sich gedreht. Mit einem neuen Bürgermeister und einem komplett neuen Regierungsteam ist das Thema "Kastrationen" wieder in den Fokus gerückt. Offensichtlich ist man wieder an einer Zusammenarbeit mit dem Tierärztepool interessiert.

Wir haben ein konstruktives Gespräch geführt, haben Wünsche vorgetragen und hörten, dass Chania von Kreta wohl die meisten Straßentierprobleme hat. Erstaunlich, eine Stadt mit drei "Tierheimen" hat Probleme?! Andere Bezirke auf der Insel, die kein Tierheim haben und sich auf die Kastrationen konzentrierten, stehen weit besser da. Sind Tierheime vielleicht doch nicht die Lösung???

Die exakten Inhalte der Gespräche möchte ich auch an dieser Stelle nicht wiedergeben. Bevor wir das erste Tier in Narkose legen können, müssen noch weitere Widerstände beseitigt werden. Dieser jungen Generation traue ich aber weit mehr zu, als den Menschen, die über Jahre das Problem ignorierten, bzw sich dem Druck einer desinteressierten Tierärzteschaft beugten.

Tagesbilder-Archiv

Einsatzberichte

  • 2014
  • Am 6. Dezember 2014 endete die 2. große Kastrationsaktion in Xanthi mit 603 Operationen. Es wurden in 13 Tagen 280 Hündinnen, 118 Rüden, 98 Katzen, 40 Kater und insgesamt 65 andere Operationen ...
    mehr lesen

  • Tag 1: Ganz aufgeregt steige ich ins Auto, das uns nach Xanthi bringen wird. Ich lernte Melanie während eines Projekts auf meiner Heimatinsel Rhodos kennen. Damit fing alles an. Nachdem wir ...
    mehr lesen

  • Es begann wie immer: "Bitte helfen Sie uns, wir sind verzweifelt. In der nordgriechischen Stadt Xanthi und der Umgebung leben schätzungsweise 6000 Straßenhunde, deren Zukunft mehr als ungewiss ...
    mehr lesen

Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com