Projektinfo Veria

Im November 2016 führte der Tierärztepool in Kooperation mit der "Tierinsel Umut Evi e.V." die erste Kastrationsaktion in Veria durch. Die Basisbedingungen für Kastrationsaktionen sind in dieser kleinen Stadt sehr gut:

  • der zuständige Vizebürgermeister gibt die Erlaubnis für Kastrationsaktionen und im städtischen Tierheim gibt es einen genehmigten Operationsraum
  • alle kastrierten Hunde können nach den Operationen zur Nachsorge im Tierheim verbleiben, nach einer abschließenden Kontrolle der Operationswunde werden sie wieder an ihren Ort zurückgebracht, wo sie gefangen wurden
  • im Tierheim arbeitet eine Amtstierärztin, die mit uns freundschaftlich zusammenarbeitet: sie regelt alle erforderlichen bürokratischen Angelegenheiten, die neben einer Kastration der Tiere durch das griechische Gesetz bewerkstelligt werden müssen: Durchführung eines Leishmaniose-Tests, Tollwut-Impfung und Setzen eines Mikrochips.
  • Im Tierheim angestellt ist ein Amtstierarzt, der mit uns freundschaftlich zusammenarbeitet. Er regelt alle erforderlichen bürokratischen Angelegenheiten, die neben einer Kastration der Tiere durch das griechische Gesetz bewerkstelligt werden müssen: Durchführung eines Leishmaniose-Tests, Tollwut-Impfung und Setzen eines Mikrochips.
    Der Amtstierarzt führt ebenfalls monatlich zirka 20 Kastrationen bei Straßenhunden durch. Wir möchten durch unsere Zusammenarbeit den Kollegen unterstützen und Erfahrungswerte in OP-Techniken weitergeben.
  • In Veria gibt es drei Tierschutzvereine. Sie alle wollen mit Kastrationen die Lebensbedingungen für die Tiere verbessern. Sie sind hochmotiviert, mit Einfangen und auch wieder Zurücksetzen nach der Kastration die Einsätze zu unterstützen.