Tarrafal - April 2016

20.04.2016
Ein Bericht von:
Dr. Marga Keyl
Tierärztin

Drei anstrengende Tage liegen hinter uns. Am Freitag ging es endlich wieder nach Tarrafal, im Norden der Insel Santiago. Hier haben wir im letzten Jahr schon zweimal kastriert und nun geht es darum, diese Kastrationsaktionen aufrecht zu erhalten. In Tarrafal selber laufen nur noch wenig unkastrierte Hunde herum, daher haben wir uns diesmal entschieden, im nur fünf Minuten entfernten Chao Bom zu operieren.

Ein kleiner, schwarzer Welpe hatte sich das Bein gebrochen. Die Fraktur war offen und infiziert, da blieb nur die Amputation. Sie wird die erste dreibeinige Hündin in Chao Bom sein und wir hoffen, daß es nicht noch mehr werden.Dr. Marga Keyl
  • Hautparasiten fuehren zu Haarausfall und Verschorfungen - wir helfen
  • Stau am Eingang

Bereits während des Aufbaus der Klinik kamen immer mehr Menschen mit ihren Hunden und auch Katzen, wir waren überwältigt. Die Schlange wurde nicht kürzer, es sprach sich sehr schnell herum, daß wir hier sind. Jeder suchte sich ein schattiges Plätzchen und wartete geduldig mit seinem Hund, bis er an der Reihe war. Veronica und ich operierten, so schnell wir konnten, doch einige Hunde benötigten spezielle Operationen, die mehr Zeit in Anspruch nahmen. Der erste Rüde hatte einen großen Leistenbruch, in dem sich unter anderem die komplette Milz befand.

Ein kleiner, schwarzer Welpe hatte sich das Bein gebrochen. Die Fraktur war offen und infiziert, da blieb nur die Amputation. Sie wird die erste dreibeinige Hündin in Chao Bom sein und wir hoffen, daß es nicht noch mehr werden. Autounfälle sind leider an der Tagesordnung und ich habe noch nie in so kurzer Zeit so viele Beine amputieren müssen, wie hier auf den Kapverden. Ein weiterer kleiner Hund hatte ein stark infiziertes Auge, welches herausgenommen werden musste. Und in einem Hund fanden wir einen großen Tumor, der in der Gebärmutter gewachsen war.

Wir kastrierten bis spät in den Abend hinein und hatten am Ende der drei Tage 147 Kastrationen und 10 weitere Operationen auf unserer Liste. Auch in Tarrafal selber konnten wir morgens noch einige unkastrierte Hunde finden, die wir natürlich sofort eingesammelt haben. Eine bereits kastrierte Hündin hatte noch immer Probleme mit ihrem Sticker Sarkom, ein sexuell übertragbarer Tumor, der mehrere intravenöse Behandlungen im wöchentlichen Abstand benötigt.

Die Behandlung ist natürlich schwer durchzuführen, da wir nicht jede Woche in Tarrafal sind. Da der Tumor jedoch relativ klein ist, hoffen wir, daß mit der jetzigen Behandlung alles gut wird. Veronica und ich haben beschlossen, am nächsten Wochenende einen Tag Strandurlaub in Tarrafal zu machen, so können wir sie und auch einige andere Hunde mit Räude noch einmal nachbehandeln.

Ein Bericht von:
Dr. Marga Keyl
Tierärztin

Infos

  • Projektdauer: 3 Tage
  • Hündinnen: 58
  • Rüden: 74
  • Katzen: 8
  • Kater: 7
  • andere Operationen: 10
  • Gesamt: 157
  • Ansprechpartner: chef@archenoah-kreta.com



Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Einsatzberichte

Kapverden Herbst 2015 / Teil 5 von 8

G&G sind nun wieder beieinander. Nur nicht mehr bei uns. Gustava haben wir in letzter Sekunde eingeschläfert, ihr Zustand war nur noch Quälerei. Vielleicht haben wir ein paar Stunden zu lange damit gewartet, aber wir sind leider nur ...


mehr lesen

Kapverden Herbst 2015 / Teil 7 von 8

Der Andrang der Menschen, die mit ihrem Tier zur Kastration kommen, wird deutlich geringer. Leider ist Madueno gestern mit dem Vereinsauto auf einen Stein gefahren und hat die Ölwanne beschädigt. Somit sitzen wir ein wenig "auf dem ...


mehr lesen