Rhodos - Zwei Engel für Rhodos

14.03.2013

Zwei Engel für Rhodos - So werden sie mittlerweile auf der Insel genannt. Gemeint sind Ines Leeuw, die Tierärztin vom Tierärztepools des Fördervereins Arche Noah Kreta e.V., die schon im August letzten Jahres sehr erfolgreich auf Rhodos kastriert hat und ihre Assistentin Christina Schomann. Jetzt, ein halbes Jahr später, haben wir wieder die finanziellen Mittel, dank vieler Unterstützer unserer Arbeit, zusammenbringen können. Mit der privaten Organisation „Rhodos Hunde“ konnten Ines und Christina auf die Insel eingeladen werden, um die Arbeit fortsetzen zu können. Unser oberstes Ziel ist es nach wie vor, so viele Katzen und Hunde wie möglich kastrieren zu lassen um somit unserem gemeinsamen Ziel, das Leid und das Elend der Streuner zu verbessern, ein Stück näher zu kommen.

In den nächsten Tagen wurde nach alter Manier von morgens bis abends auf Hochtouren operiert. Priorität hatten weibliche Tiere, die aufwendiger zu operieren sind und anschließend nicht mehr für Nachwuchs sorgen können.

Der Zeitrahmen war wieder einmal recht eng, da Ines Terminkalender immer voller wird. Aber diesmal wussten alle Tierschützer und Helfer was sie zu erwarten hatten und waren gut vorbereitet. Im Vorfeld wurden schon Hunde und Katzen gefangen und da noch keine Saison ist, waren auch mehr Helfer vor Ort. Schon Wochen vorher bekam ich immer wieder Mails und Anrufe von dort. Alle fragten immer wieder, wann kommt Ines?? Leider waren trotz aller Aktionen im letzten Jahr schon wieder ca. 50 Welpen über den Winter im Tierheim angekommen, die ausgesetzt wurden. Und bestimmt noch mal so viele bei den privaten Tierschützern. Ohne die vorangegangenen Kastrationen wären das sicher doppelt so viele gewesen, aber eben auch ein Zeichen, dass wir weiter machen müssen. Von den Katzen ganz zu schweigen.

Der örtliche Tierschutzverein RAWS hatte wieder für die nötige Genehmigung der Stadt gesorgt.Außerdem auch wieder die örtliche Presse und die Medien informiert. Es wurden im Vorfeld Listen aufgestellt, in die alle eingetragen wurden die Tiere zum kastrieren bringen wollten und anschließend die Termine vergeben. Es ist immer eine logistische Herausforderung, so viele Tiere nach der OP unterzubringen bis sie wieder wach und fit sind. Die Räumlichkeiten sind sehr begrenzt, und das Wetter um diese Zeit noch nicht so, dass man draußen die Flächen nutzen könnte. Das bedeutet jedes Mal großen Stress für alle. Die Tagesabläufe müssen genau organisiert sein. Notfälle kommen auch noch dazwischen. Das OP-Team arbeitet äußerst konzentriert. Egal zu welcher Uhrzeit. So begann also am Montagmorgen die Arbeit.

Am ersten Tag wurden 25 Tiere kastriert. In den nächsten Tagen wurde nach alter Manier von morgens bis abends auf Hochtouren operiert. Priorität hatten weibliche Tiere, die aufwendiger zu operieren sind und anschließend nicht mehr für Nachwuchs sorgen können. Neben den Kastrationen wurden noch Tumore entfernt, verletzte Tiere behandelt und vieles mehr. Ines, Christina und das ganze Team vor Ort arbeiteten sogar noch bis zum Abend der Abreise. So können wir also wieder grandiose Zahlen weitergeben!

In 6 Tagen wurden 184 Kastrationen durchgeführt. Ausserdem 40 sonstige OPs. Im Einzelnen waren dies: 98 Hündinnen 35 Rüden 35 Katzen 16 Kater.
Die Zusammenarbeit zwischen Ines und den Mitarbeitern von RAWS war super, der örtliche Bürgermeister bedankte sich herzlich genauso wie die Vorsitzende vom Rhodos Animal Welfare und so können wir diese Kastrationsaktion wieder als sehr erfolgreich und gelungen abschließen.

Da wir weiter an unserem Ziel arbeiten möchten den Streunern von Rhodos zu helfen und ihnen Leid und Elend zu ersparen, sammeln wir jetzt schon wieder Spenden für eine erneute Aktion mit Ines die noch in diesem Jahr stattfinden soll. Wir können nur sagen; Danke an alle die uns geholfen haben das zu verwirklichen und wir hoffen weiterhin auf Ihre Unterstützung, denn wir alle sind davon überzeugt, dass wir es schaffen werden, wenn wir nicht aufgeben.

So eine Aktion hat auch immer den Nebeneffekt, dass die Bevölkerung vor Ort in Gesprächen über richtige Tierhaltung aufgeklärt und über diese wichtige Arbeit informiert wird. Ich hoffe die angehängten Bilder können Ihnen einen Einblick geben.

Infos




Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Einsatzberichte

Xanthi - Juni 2014 Tagebuch und Emotionen eines Einsatzes

Tag 1: Ganz aufgeregt steige ich ins Auto, das uns nach Xanthi bringen wird. Ich lernte Melanie während eines Projekts auf meiner Heimatinsel Rhodos kennen. Damit fing alles an. Nachdem wir festgestellt hatten, wie schnell sich die Zahl ...


mehr lesen

Thessaloniki Februar 2015

Als ich am Hafen in Heraklion auf Ines wartete, um die Fähre nach Pireus zu nehmen, hatte sich seit unserem letzten Treffen nichts geändert. Es regnete immer noch! Schließlich traf ich Ines und zu meiner großen Überraschung war ein ...


mehr lesen