Agapi 24.03.2018 Gedanken

Ein Bericht von:
Dr. Melanie Stehle
Tierärztin

Wie viele Jahre wurdest Du übersehen? Wie viele Jahre mussten vergehen, ehe Dir Hilfe angeboten wurde? Wie viele Jahre musstest Du auf einem riesigen Gesäugetumor liegen und konntest Dich nur unter Schmerzen bewegen? Wie kann es sein, dass sich Menschen nicht verantwortlich fühlen?
Nun ist es zu spät.

Ich wünsche Dir so sehr, dass Du Dich nicht an Statistiken hältst und noch ein bis zwei Jahre mit Freude über die Wiesen spazierst. Vielleicht sind es auch nur wenige Wochen und ich tröste meinen Kummer damit, dass Du es nicht weißt.Dr. Melanie Stehle

Zwei Metastasen in Deiner Lunge nehmen Dir die Möglichkeit, die ungerechte Vergangenheit komplett hinter Dir zu lassen. Mit Deinem Blick, Deiner Kraft, Deinen Bewegungen und Deinem großartigen Wesen zeigst Du uns eindeutig, dass Du leben möchtest. Ich möchte die Ungerechtigkeit gerecht werden lassen und bitte heimlich, dass Du länger leben magst, als die Metastasen wachsen. Dir palliativ zu helfen, wo es möglich ist. Da dies mit solch einer störenden Masse am Körper nicht schmerzfrei geht, wurde der Tumor entfernt.

Ich wünsche Dir so sehr, dass Du Dich nicht an Statistiken hältst und noch ein bis zwei Jahre mit Freude über die Wiesen spazierst. Vielleicht sind es auch nur wenige Wochen und ich tröste meinen Kummer damit, dass Du es nicht weißt. Nutze sie, liebe Agapi, schnüffle Dich durch das hohe Gras, frei von Schmerzen und genieße das restliche Leben! Du hast es mehr als verdient.
Ich werde Dich dabei begleiten.
Bis zum Ende – versprochen.
Deine Melanie Stehle


mehr Tierschutzgeschichten

unsere Einsatzberichte

Spenden
Ein Bericht von:
Dr. Melanie Stehle
Tierärztin


Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Geschichten

Diese verdammte Stille

Er wusste genau wie spät es ist. Immer zur selben Zeit fand er seinen Platz frühmorgens inmitten der Katzen. Immer vor der Tür der Futterkammer. Immer genau unter unserem Fenster. Und wehe wir waren mit der Fütterung nicht schnell ...


mehr lesen

Im Tierheim

Ich fahre hin und weiß genau, wie schwer es werden wird. Nicht die Menschen, nicht die Arbeit, nicht das stundenlange am OP-Tisch stehen bereiten mir Sorgen, nein es ist die verdammte Ausweglosigkeit derer, die wir in den nächsten ...


mehr lesen