Die Welt mit Deinen Augen 26.04.2017 Gedanken

Ein Bericht von:
Nina Schöllhorn
Tierärztin

Mit Deinen Augen betrachte ich die Welt.
Gitterstäbe umgeben Deine zwei Quadratmeter Lebensraum. Gitterstäbe umgeben auch die zwei Quadratmeter Lebensraum Deiner Nachbarn. Gitterstäbe wohin man schaut. Hunde und Gitterstäbe. Das ist Deine Welt.

Ab und an hastet ein Mensch vorbei, dann wedelst Du hoffnungsvoll. Einmal am Tag wird Dein Zwinger gereinigt und Du bekommst Futter. Ein paar Minuten Freigang für Dich in dieser Zeit. Ein paar kraftvolle Sätze über den Hof, ein bisschen Schnüffeln. Das war es für die nächsten 24 Stunden. Du bist sehr freundlich geblieben, voller Zuneigung zu uns Menschen. Du hast die Hoffnung nicht aufgegeben, das sagen Deine Augen. Sie erzählen so viel. Sie sprechen von Deiner Sehnsucht zu rennen, Dich zu bewegen, Gras unter Deinen Pfoten zu spüren, zu schnüffeln, zu buddeln...
Einfach zu leben.

Doch Dein größter Wunsch ist es, einen Menschenfreund zu finden. Du bist einer dieser Hunde, die eine besonders innige Freundschaft zu ihrem Menschen eingehen, für ihn durchs Feuer gehen. Du bist etwas ganz besonderes, das weiß ich.
Doch Du bist einer von Hunderten in diesem Tierheim. Du bist groß, männlich, ein Schäferhundmischling und leidest zusätzlich an Hautproblemen. Deine Vermittlungschancen sind schlecht. Sehr schlecht. Das weißt Du natürlich nicht. Du spürst nur die Sehnsucht nach einem Menschen in Dir und wedelst weiterhin voll Hoffnung wenn Du einen erblickst. Zwischen all den Gitterstäben.

Wieso geht mir noch nach Monaten dieser eine Hund nicht aus dem Kopf? Ich begegne tausenden von ihnen. Sie alle sind in Not und wollen ihrer trostlosen Situation entkommen.
Vielleicht war es unsere erste Begegnung. Ich war dabei einen anderen Hund zu untersuchen. Da legte sich mir eine große Pranke auf den Arm. Ich schaute ihm in die lieben Augen und dachte:

Groß, männlich - chancenlos. Schade.

Doch wann immer ich in den nächsten Wochen durch die Zwingerreihen lief, fanden sich unsere Augen. Und ich frage mich jetzt, Monate später und aus tausenden Kilometern Entfernung:
Chancenlos? Wirklich? Oder gibt es irgendwo den richtigen Menschen für diesen Traumhund? Er scheint davon überzeugt zu sein. Er wartet seit Jahren und hat den Glauben an uns nicht verloren.

Also möchte auch ich nicht aufgeben und ihm die Chance geben gesehen zu werden. Dukas wartet in einem Tierheim auf Rhodos. Seit Jahren umgeben von Gitterstäben. Und dennoch voller Hoffnung....

Dukas hat mittlerweile ein Zuhause gefunden. Viele andere warten noch. Wollen Sie einen Blick riskieren?


mehr Tierschutzgeschichten

unsere Einsatzberichte

Spenden
Ein Bericht von:
Nina Schöllhorn
Tierärztin


Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Geschichten

Marty

Eineinhalb Jahre ist es nun her. Eigentlich eingefangen zur Kastration, sollte der hübsche Marty nun für die Sedierung an der Reihe sein. Doch beim Annähern an ihn merkte man sehr schnell, dass etwas mit ihm nicht stimmte. Hunderte von ...


mehr lesen

Kreta und Rhodos - Kampf gegen die Ohrmilben

Ich hatte das Glück, Anfang des Jahres zweimal beim Förderverein Arche Noah Kreta e.V. Praktikum machen zu dürfen. Im Januar war ich mit Nina auf Kreta, dem Herzstück der Arche, und im März mit Antonia auf Rhodos, bei einem ...


mehr lesen