Food 31.12.2015 Tierschicksal

Food wurde im Sommer 2013 auf Kreta aufgefunden. Damals schrieb Thomas Sohn Dante folgende Geschichte:

Ich, Dante, lade mit meinem Bruder Bente, meinem Vater und meinem bestem Freund Max Lou einen Container, der mit Futter beladen ist, aus. Ein paar von uns und den Helfern waren ein bisschen gestresst, weil nicht alles so klappte, wie wir es gerne hätten. Im Großen und Ganzen hatten wir aber alle eine Menge Spaß.

Nach ein paar Tagen fand Ines auf dem Weg nach Plakias einen sehr abgemagerten, aber hübschen Hund, der eine schwere Kette um den Hals trug. Damit er nicht auf die Kette trat musste er sehr krumm laufen. Ines versuchte den Hund einzufangen und ihm zu helfen. Der Hund wusste aber leider nicht, dass sie ihm nur helfen wollte und lief ängstlich vor ihr weg. Nach ein paar Versuchen musste Ines aufgeben und fuhr weiter nach Plakias.

Nachdem wir am Strand durch das wunderschöne blaue Meer schwammen, gingen wir in einem netten kleinen Restaurant essen. Auf dem Weg nach Hause kam uns eine Überraschung entgegen gelaufen, ein sehr dünner Hund mit kurzem Fell und einer langen Kette um den Hals. Mein Vater dachte, dass Ines nur diesen Hund gesehen haben kann und versuchte ihn zu fangen. Immer wieder rannte er über die Straße, es war sehr gefährlich. Als er nach mehreren Versuchen, den Hund zu fangen, die Straße auf und ab gefahren war, lief der Hund zu unserem Glück auf einen kleinen Friedhof. Wir Kinder umkreisten den Hund und so konnte mein Vater die Kette des Hundes greifen und ihn zum Auto bringen. Damit der Hund vor meinem Vater nicht viel zu viel Angst hatte, beschwichtigte mein Vater ihn. Auf dem Weg nach Hause freuten wir uns alle, dass wir es geschafft hatten den Hund zu fangen.

Als wir zu Hause ankamen, lief mein kleiner Bruder zu Ines und sagte ihr, wir hätten für sie eine Überraschung und führte sie zum Auto. Sie machte die Augen auf und erblickte den dünnen Hund, den wir zuvor schon Food getauft hatten und freute sich ein Loch in den Bauch, sie meinte es wäre schöner so einem Hund zu helfen, als Weihnachten und Ostern zusammen.

Food wird jetzt unter anderem von dem Futter aus dem Container gefüttert und hat eine herrlich warme und gepolsterte Box.

Und das sagt Food heute:

Nachdem ich von der lieben Familie auf Kreta in den kühlen Norden Deutschlands mitgenommen wurde hat sich mein Hundeleben komplett verändert. Und zwar zum Positiven. Ich lebe nun seit 2 Jahren in einem Ort namens "Meckelfeld" in einer schönen Wohnung über 2 Etagen. Ich habe schon mitbekommen, dass mein neues Herrchen und Frauchen dazu Maisonettewohnung (oder so ähnlich) sagen - aber so ein Wort ist für mich unaussprechlich. Außer Herrchen & Frauchen lebt auch noch die 22-jährige Tochter mit in unserer Höhle. Aber nun ist sie zum Studieren in die weite Welt gezogen und kommt nur noch an den Wochenenden zu uns nach Hause. Dadurch ist es etwas ruhiger geworden. Aber ich liebe die Ruhe, denn ich bin ein Eigenbrödler - schon wieder so ein komisches Menschenwort. Ja, sie haben auch versucht mit mir auf griechisch zu kommunizieren.

Ich belle aber nur, wenn es an der Haustür klingelt und dann kommen noch weitere Kinder von Herrchen & Frauchen zu Besuch, oder Freunde. Manchmal darf ich sogar im Bett mit schlafen - aber nur wenn man es mir erlaubt. Sonst habe ich alle notwendigen Freiheiten und ich habe mehrere Schlafplätze bekommen. Toll! Super sind auch die Gassigänge um den See. Ich verstehe gar nicht, warum andere Hunde immer so bellen, denn ich bin zu allen erst einmal freundlich. Nur wer mir zu doof kommt, dem zeige ich dann auch mal meine Zähne und knurre furchterregend.

Das reicht dann meistens schon und weiter geht die Tour. Was mir gar nicht gefällt ist manchmal der Besuch beim Tierarzt, obwohl die Frau zu mir auch immer sehr nett ist, aber ich habe leider immer noch Angst. Das kommt wohl noch aus meiner Zeit auf Kreta, wo es mir nicht so gut ging. Naja, aber das ist ja nun vorbei und ich freue mich schon auf die Weihnachtszeit, denn unser letztes Weihnachten war ganz toll - und warum soll es nun nicht wieder so toll werden. Ich freu mich jedenfalls tierisch darauf.
Euer "Food"


mehr Tierschutzgeschichten

unsere Einsatzberichte

Spenden

Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Geschichten

Kreta - Tagebuch Pfingsten 2019

Sonntag. Abflugtag. Haben Sie Lust, mit nach Kreta zu kommen? Wollen Sie uns begleiten? Dann müssen Sie aber früh aufstehen. Um 7:35 Uhr geht der Flieger. Eine Dienstreise im Touristenbomber. Die Sonne schläft noch, als wir uns aus ...


mehr lesen

Alles Müller!

Hm. Zwei Buchstaben, die ausreichen. Wer mehr von Andi Müller erfahren will, muss sich anstrengen. Oder zwei Jahre mit ihm zusammenarbeiten. Das taten wir. Alles fing an, als es um einen Umbau in unserem NLR ging. Wir suchten jemanden, ...


mehr lesen