H-Team - erst ungewollt, jetzt geliebt 12.02.2018 Gedanken

Ein Bericht von:
Antonia Xatzidiakou
Tierärztin

„Ich setze sie aus - Gott wird Ihnen schon helfen. Ich kann es nämlich nicht. Was soll ich mit neun Hunden?“

Das war die Antwort, als ich die blonde Frau am Fluss angeschrien habe, was sie mit den - offensichtlich lebendigen - Welpen in dem Müllsack vorhat. Mein Blut kocht, ich wünsche der Frau die Pest an den Hals. Aber ich weiss genau, ich muss mich schlau verhalten. Es ist zwar das allerletzte, das ich im Moment möchte, aber ich sage zu ihr: „Ich werden dir helfen. Du musst sie nicht aussetzen.“

Im Auto überschlagen sich meine Gedanken. Wieder ein Wurf Welpen von verantwortungslosen Besitzern, wieder müssen wir impfen, kastrieren, füttern, vermitteln. Noch ein Wurf, für den wir die letzte Hoffnung sind. Unser ganz normaler Alltag.Antonia Xatzidiakou

Keine halbe Stunde später sitze ich im Haus der Frau und sehe erleichtert, wie glücklich die Hundemutter ist, ihre Welpen wieder zurückzuhaben. „Warum wurde die Mutter nicht kastriert?“, frage ich. „Es ist zu teuer.“, ist die Antwort. „Ich habe in der Apotheke eine Pille für 25€ gekauft, die die Trächtigkeit verhindern sollte. Das hat aber nicht funktioniert. Die Kleinen zu füttern wird deutlich mehr als eine Kastration kosten. Jetzt werde ich sie kastrieren. Ich wusste einfach nicht weiter mit den Welpen und dachte mir, dass die Schäfer am Fluss doch immer Hunde brauchen.“

Ich bin vollkommen baff, wie naiv die Menschen sind. Ich mache Fotos, atme tief durch, gebe der Frau Entwurmungstabletten und mache mich auf den Weg. Im Auto überschlagen sich meine Gedanken. Wieder ein Wurf Welpen von verantwortungslosen Besitzern, wieder müssen wir impfen, kastrieren, füttern, vermitteln. Noch ein Wurf, für den wir die letzte Hoffnung sind. Unser ganz normaler Alltag.

Die Welpen wurden am 1.1.2018 geboren und werden ab April ausreisefertig sein. Die Mutter ist eine Labradorhündin von kleiner Statur und der Vater ein Beagle. Sie werden wohl ca. 15kg schwer werden. Wer möchte einem der Kleinen ein Zuhause geben? Sobald die Welpen alt genug für eine Vermittlung sind, stellen wir sie unter "Zuhause gesucht" vor.


mehr Tierschutzgeschichten

unsere Einsatzberichte

Spenden
Ein Bericht von:
Antonia Xatzidiakou
Tierärztin


Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Geschichten

Diese verdammte Stille

Er wusste genau wie spät es ist. Immer zur selben Zeit fand er seinen Platz frühmorgens inmitten der Katzen. Immer vor der Tür der Futterkammer. Immer genau unter unserem Fenster. Und wehe wir waren mit der Fütterung nicht schnell ...


mehr lesen

Im Tierheim

Ich fahre hin und weiß genau, wie schwer es werden wird. Nicht die Menschen, nicht die Arbeit, nicht das stundenlange am OP-Tisch stehen bereiten mir Sorgen, nein es ist die verdammte Ausweglosigkeit derer, die wir in den nächsten ...


mehr lesen