Klinikbau in Praia 16.01.2017 Gedanken

Ein Bericht von:
Thomas Busch
Tierarzt und Vorstand

Seit vielen Jahren arbeiten wir eng mit Dr. Herwig Zach, dem Vorsitzenden des Verein Bons Amigos e.V., und seinen Mitstreitern in unserem Kapverden-Projekt zusammen. Heute erzählt er über die Fortschritte beim Bau der Tierschutzklinik in der Hauptstadt Praia.

Diese Klinik wird ihre Existenz weitreichender Kooperation verdanken: Die Bons Amigos, ein Verein, der - ausgehend von einem österreichischen Projekt - seit 16 Jahren auf den Kapverden den streunenden Tieren hilft, wird sie als neues Zentrum seiner Arbeit nützen und ist auch für die Koordination der Bauarbeiten verantwortlich. Die Stadtgemeinde Praia hat verstanden, dass unsere Arbeit sinnvoll ist und hat das Grundstück und die Architektin zur Verfügung gestellt. Lokale Unternehmen spenden das Baumaterial und ein Unternehmer, der uns schon lange unterstützt, hilft immer wieder mit fehlendem Material aus und stellt seine Arbeiter zur Verfügung. Und es gibt freiwillige Helfer. Das alleine grenzt schon an ein Wunder. Aber besonders froh sind wir darüber, dass die gesamte Koordination von dem Bons Amigos-Team vor Ort auf den Kapverden übernommen wird. Der österreichische Verein steht lediglich beratend zur Seite.

Die Aufgabe des österreichischen Vereines wird es sein, die Klinik einzurichten, dafür werden wir noch gesondert zu Spenden aufrufen, denn alle Spenden, die wir jetzt erhalten gehen zu 100% in unsere Arbeit für die Tiere.

Welchen Tierärzten steht die Klinik zur Verfügung? Im Normalbetrieb wird in der Klinik das Team der Bons Amigos arbeiten. Die Klinik wird aber allen zur Verfügung stehen, die zusammen mit den Bons Amigos dort arbeiten wollen, TierärztInnen ebenso wie HelferInnen.

Die Bons Amigos freuen sich über Ihre Spende für dieses Projekt:
  • Bons Amigos e.V.
  • Institut: Bank Austria
  • IBAN: AT02 1200 0006 4832 6700
  • BIC: BKAUATWW

mehr Tierschutzgeschichten

unsere Einsatzberichte

Spenden
Ein Bericht von:
Thomas Busch
Tierarzt und Vorstand


Weitere Geschichten

Klein. Unsichtbar. Tödlich.

Sie sind klein. Und unsichtbar. Sie verstecken sich und werden weitergereicht, ohne dass es jemand mitbekommt. Sie war auch klein. Und süß. Zuckersüß. War... Beide fanden zueinander. Eine lebensbedrohliche Gefahr schlich sich in ...


mehr lesen

Silvester

“Krankhaftes sammeln und halten von Tieren auf engem Raum, ohne die Mindestanforderungen an Nahrung, Hygiene oder tierärztlicher Versorgung gewährleisten zu können“ - das ist die Definition von animal hoarding, Tierhortung. ...


mehr lesen