Leipziger Tierärztekongress 21.01.2016 Öffentlichkeitsarbeit

Ein Bericht von:
Dr. Marga Keyl
Tierärztin

Vom 14. bis 16. Januar fand in Leipzig der 8. Tierärztekongress statt, mit zahlreichen Fachvorträgen und Kursen für Tierärzte und tiermedizinische Fachangestellte. Rund 5000 Besucher zählte der Kongress diesmal, ein nie dagewesener Besucherrekord. Auf der zugehörigen Industrieausstellung durfte der Tierärztepool, wie schon beim BPT-Kongress in München im Oktober, seine Arbeit vorstellen.

Für mich persönlich ist Leipzig wie "nach Hause kommen", denn hier habe ich studiert und auch gearbeitet. Dementsprechend fühlte ich mich wie auf einem großen Familientreffen und freute mich über jedes der vielen bekannten Gesichter-aber natürlich auch über die vielen noch unbekannten Gesichter, denen wir unsere Arbeit näher bringen konnten.
Das große Interesse und die positive Resonanz auf unsere Arbeit zeigten uns einmal mehr, daß der Tierärztepool den richtigen Ansatz gewählt hat: weg von Tierheimen, kein massenhaftes Verbringen von Tieren aus dem Ausland nach Deutschland. Stattdessen Problemlösung vor Ort durch großangelegte Kastrationsaktionen-weil es der einzige Weg ist. Wir möchten uns ganz herzlich bei den Veranstaltern bedanken, die uns auch diesmal den Stand unentgeltlich zur Verfügung gestellt haben.


mehr Tierschutzgeschichten

unsere Einsatzberichte

Spenden
Ein Bericht von:
Dr. Marga Keyl
Tierärztin


Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Geschichten

Blumenkohl und Eiskristalle

Lustlos stochere ich mit der Gabel in meinem Essen umher. An den Fenstern glitzern Eiskristalle und lassen die frostigen Temperaturen außerhalb nur erahnen. Auf unserem Hof liegt Schnee. „Konzentiere Dich auf einen Artikel“, versuche ...


mehr lesen

Fahzeuge gesucht

Sie schleppten, sie zogen, sie transportierten. Sie halfen beim Umzug, nahmen IMMER alles mit. Es gab nichts, was nicht reinpasste. Sie waren Apotheke und Krankenzimmer, oft auch Krankenwagen. Sie waren schnell wenn es sein musste und ...


mehr lesen