Prometheas' Augen-OP 15.02.2015 Tierschicksal

Ein Bericht von:
Dr. Melanie Stehle
Tierärztin

Am 12. Februar wurde Prometheas in einer fünfstündigen Operation an beiden Augen operiert. Augenspezialist Dr. Fritsche operierte hochkonzentriert in mühevoller Mikrochirurgie um das Bestmögliche für Prometheas Augen zu tun. Der große zentrale Defekt auf der Hornhaut des rechten Auges wurde abgetragen und über eine Verschiebeplastik mit gesunder Hornhaut überzogen. Massive Vernarbungen in der Augenumgebung des linken Auges sorgten bei Prometheas zu Verschiebungen der Augenlider und unphysiologischem Lidschluss.

In einer weiteren schwierigen Operation wurden Hautverschiebeplastiken in der Augenumgebung durchgeführt. Um eine optimale Heilung zu erzielen, wurde das linke Auge für drei Wochen verschlossen. Dann werden wir sehen, ob eine weitere Operation erforderlich ist. Vielen herzlichen Dank an Herrn Dr. Fritsche und seine Anästhesistin Frau Dr. Werner für die großartige und professionelle Versorgung und Betreuung.

Prometheas wurde Ende November 2014 mit Säure übergossen und konnte nach mehrwöchiger Intensivbetreuung Ende Januar 2015 nach Deutschland ausreisen. Er ist nach wie vor Schützling des Tierschutzvereines "griechische Fellnasen e.V." und befindet sich zur weiteren medizinischen Versorgung bei uns zur Pflege.


mehr Tierschutzgeschichten

unsere Einsatzberichte

Spenden
Ein Bericht von:
Dr. Melanie Stehle
Tierärztin


Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Geschichten

Blumenkohl und Eiskristalle

Lustlos stochere ich mit der Gabel in meinem Essen umher. An den Fenstern glitzern Eiskristalle und lassen die frostigen Temperaturen außerhalb nur erahnen. Auf unserem Hof liegt Schnee. „Konzentiere Dich auf einen Artikel“, versuche ...


mehr lesen

Fahzeuge gesucht

Sie schleppten, sie zogen, sie transportierten. Sie halfen beim Umzug, nahmen IMMER alles mit. Es gab nichts, was nicht reinpasste. Sie waren Apotheke und Krankenzimmer, oft auch Krankenwagen. Sie waren schnell wenn es sein musste und ...


mehr lesen