Skip to main content

Ergebnisse

258 Treffer:
71. Kapverden  
Auf den Kapverden fand der erste Einsatz im Jahr 2005 statt. Seitdem haben wir die Inseln nicht mehr verlassen.  
72. Griechenland  
In Griechenland arbeiten wir seit über 20 Jahren in einer Vielzahl von Projekten  
73. Rumänien Herbst 2018 - Kontinuität zahlt sich aus  
Seit einigen Wochen befinde ich mich bereits in Rumänien. Unser Einsatz in Slatina läuft bestens, alles ist gut organisiert und unsere Operationstage sind stets ausgebucht. Es ist eingetreten, was ich noch letztes Jahr nicht zu träumen gewagt hätte: Die Leute kommen von sich aus auf uns zu, ohne dass wir besonders viel Werbung machen müssen. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir selbst die Hunde einfangen mussten, um genug Arbeit zu haben. Irgendetwas hat sich in Gang gesetzt, der Knoten ist…  
74. Rumänien April 2017  
Es ist schon seltsam, wie man an einem Land hängen bleiben kann, welches es einem kaum schwerer machen könnte zu helfen. Immer wieder zurückzukehren, Tiefschläge in Kauf zu nehmen und gegen Windmühlen anzukämpfen. Immer wieder den Transporter voll zu laden und all diese vielen Kilometer zu bezwingen, um überhaupt erst vor Ort anzukommen. Sich immer wieder all dem Elend auszusetzen, wohl wissend, dass man oft die Augen vor dem was man sieht verschließen muss, weil die Zahl der Notleidenden…  
75. Rumänien September 2016  
Rumänien hat es vor einigen Jahren geschafft auf Platz eins der Länder zu landen, die mit den meisten Schreckensmeldungen in Sachen Hundeelend aufwarten können. Seit dem lässt der Strom an grauenvollen Bildern und Berichten von untragbaren Zuständen nicht nach. Die ganze Welt scheint zu wissen was vor sich geht. Es ist kein Geheimnis, dass dort eine unüberschaubar große Zahl von Hunden in städtischen Auffanglagern dahinvegetiert.  
76. Rumänien August 2015  
Es ist dunkel und tief in der Nacht. Aber das stört mich schon lange nicht mehr. Hinter dem Stoppschild muss ich aufpassen, denn dort gibt es ein Schlagloch, so groß, dass die Vorderachse darin verschwinden könnte. Auch die Kurve hinter dem nächsten Ortschild zieht sich gefährlich zu. Ich kenne Rumänien inzwischen wie meine Westentasche.  
77. Rumänien Herbst 2015  
Ein langer Arbeitstag liegt hinter mir und es fällt mir schwer die Gedanken zu ordnen, die durch meinen Kopf schwirren. Vor wenigen Minuten starb ein Hund in meinen Händen. Dies ist an sich leider kein seltenes Ereignis, diesmal aber doch. Die einzige Zeit der Entspannung am Tag, ist für mich das spazieren gehen mit meinen Hunden. Doch heute geschieht das Unerwartete.  
78. Rumänien Herbst 2014  
Ein hartes Jahr liegt hinter uns allen, die in Rumänien aktiv sind, hinter allen tierfreundlichen Bürgern vor Ort, ebenso wie all den vielen Menschen, die in Deutschland, aber auch auf der ganzen Welt die dramatischen Vorkommnisse verfolgt und mitgelitten haben. Der 2. September 2013. Ein Tag, der alles verändern sollte. Ein Tag, der alles noch viel, viel schlimmer machte, als es ohnehin schon war. Ein Tag von dem man wünschte, es hätte ihn nie gegeben. Mittlerweile sind die Umstände des…  
79. Rumänien Sommer 2013  
Dreizehn Wochen waren wir dieses Jahr schon in Rumänien im Einsatz. Aufgeteilt auf zwei große Einsätze, war ich abwechselnd mit meinen Assistenten Christina Schomann, Jacqueline Hess und Gregor Uhl unterwegs.Dies ist eine lange Zeit. Zu Beginn unserer Arbeit in Rumänien nahm ein Einsatz in der Regel 1-2 Wochen in Anspruch. Inzwischen bin ich mindestens 6 Wochen am Stück vor Ort.  
80. Rumänien September- Oktober 2012  
Ich befinde mich wieder einmal auf dem Weg nach Rumänien. Unser bisher größter Einsatz dort liegt vor mir, 5 Wochen werde ich kastrieren und nötige Behandlungen durchführen, unterstützt von weiteren Tierärzten und Helfern. Ich fahre diesmal die Strecke alleine, das heißt nur begleitet von meinen beiden Hunden. Viel Zeit also, sich Gedanken zu machen. Über ein Land, dessen Tiere und Menschen und dessen große Probleme.  
Suchergebnisse 71 bis 80 von 258