Projektinfo Brava

Auf der kleinen Insel Brava fand 2016 auf Initiative einer dort lebenden Holländerin, Marijke Katsburg, die erste Kastrationsaktion statt. Brava hat den Vorteil, daß es kaum echte Straßenhunde gibt. Dadurch ist die Situation sehr schnell in den Griff zu bekommen. Die Population besteht aus sehr vielen kleinen Hunden, die mit den Menschen zusammen im Haus wohnen. Auf den Straßen sind natürlich auch Hunde anzutreffen, besonders in den kleineren Bergdörfern.

Die Gemeinde auf Brava unterstützt uns sehr und bringt uns große Dankbarkeit für unsere Arbeit entgegen. Sie organisieren alles vor Ort, wie z.B. unsere Unterkunft und die Orte, an denen wir kastrieren. Auch Marijke und ihr Mann Erik sind immer da, wenn wir Hilfe brauchen. Am Ende der Aktionen können wir meist eine Nacht in ihrer „Kaza Di Zaza“ mit Blick über Palmen- und Papayahaine auf die Bucht von Faja de Agua ausspannen, bevor es mit der Fähre wieder in die „belebte“ Hauptstadt Praia zurückgeht.

In drei Aktionen konnten seit 2016 über 400 Tiere kastriert werden, die nächste Aktion findet vom 5.9.-10.9.2019 statt.