Ajiani

Hallo meine liebe Pflegemama Sabrina,

erstmal möchte ich mich bei dir und dem ganzen Team bedanken, dass ihr alles erdenklich Machbare getan habt, um mich nicht auf der Straße sterben zu lassen. Dafür ist jeder Dank noch zu klein.

Tja, wie war meine erste Woche im neuen Zuhause.
Als erstes habe ich meine Geschäfte nicht im Haus sondern immer im Garten erledigt. An der Leine geht es auch recht gut. Nachts schlafe ich so super schön durch. Mein Herrchen war diese Woche im Homeoffice. Ich habe gelernt, den Futterbeutel zu apportieren. Wenn ich keine Lust mehr habe, dann behalte ich ihn einfach.
Gestern hatte ich Besuch bekommen. So ein kleines Stück Wolle. Auch er hat einen Namen und heißt Joshi. Oh man, der ist so wild. Deshalb schlafen Joshi und ich nachts getrennt. Ich brauche einfach meinen Schönheitsschlaf.
Heute bin ich das erste Mal mit meinen Besitzern Auto gefahren. Ich wollte gar nicht rein, weil ich dachte, die bringen mich weg und habe so gezittert. Aber es war mein Glückstag und wir sind shoppen gewesen. Ich habe ganz viele tolle Geschenke bekommen. Jetzt bin ich von all den Eindrücken kaputt und so müde.
Ich fühle mich einfach so geborgen in meinem neuen zu Hause und werde mein Bestes geben, dass es auch so bleibt. (Ganz unter uns, habe schon ein Hundebuch angefressen).
Anbei kommen jetzt noch ein paar Beweismaterialien.
Liebe Grüße an all meine Hundefreunde und einen ganz lieben Stupser an Dich liebe Sabrina.

Deine Ajiani

Kleine Ergänzung zum Text:
Ajiani wurde uns als Notfall bei einer Kastrationsaktion im November 2020 in Veria gebracht. Sie konnte sich nicht mehr bewegen, das Gift in ihrem Körper lähmte all ihre Bewegungen. Wir und vor allem Ajiani kämpfte um ihr Leben - und sie nutzte ihre Chance. Vier ihrer Geschwister konnten nur noch tot aufgefunden werden.