Drei sind einer zuviel!

von Jasmin


NEIN! Da muss ich vehement widersprechen. Für mich gilt: Aller guten Dinge sind Drei!
Es war 2011, als Nina mal wieder auf der Suche nach ein paar Pflegeplätzen für Hunde aus Kreta war.
Ausgerechnet die kleinste, die mir am wenigstens gefiel, kam zu mir. Schon der Name! Poponi! "Das heißt Melone!" strahlt Nina mich an. "Weil die Kleine so dünn war und deshalb ihr Kopf so riesig wirkte."  Naja, egal – DIE IST EH BALD WIEDER WEG.
Und was soll ich sagen? Sie ist noch da! Zum Glück! Meine Poponi! Mein Herzenshund! Die schönste und beste, die ich mir hätte wünschen können. Keine Sekunde möchte ich missen, in der diese kleine Zaubermaus, dieser Charmebolzen jetzt bei mir lebt. Sie weiß, was sie will, und auch was sie nicht will.
Meine Freundin sagt immer – "Euch beide verbindet doch 'ne Nabelschnur!" Sie hat recht.

Tama – mein Juwel - hätte eigentlich Sawadi (Geschenk) heißen sollen. "Aber ich behalte sie ja eigentlich nicht." Eigentlich. Dann wurde sie von unserer damaligen Tierschutzkollegin kurzerhand Tama (Juwel) getauft, damit sie mit einem Namen auf die Homepage konnte.
Könnte ich mir einen Hund bauen, genau so würde er aussehen.
Sie ist der perfekte Hund für mich. Sportlich, immer Lust dabei zu sein, beim Ausreiten nicht wegzudenken und die heimliche Chefin in meinem Rudel. Manchmal ist sie etwas zickig. Aber wer ist schon perfekt?
Sie kam 2013 zu mir. Wie gesagt, als Pflegehund. Allerdings war kurz zuvor meine alte Hündin Juma verstorben, sodass ich einen Platz neben Poponi freihatte. Nina kennt meinen Geschmack und als sie durch das Tierheim in Targu Mures / Rumänien lief, blieb ihr Blick an Tama hängen. Jasmin – schoss es ihr in den Kopf. Sofort schickte sie mir ein Bild. Ohne viel Worte. Nina weiß immer, was sie tut. Natürlich hab ich sie gebeten, sie in Pflege nehmen zu dürfen. Naja, nachdem sie ziemlich verstört hier ankam und ich erfahren habe, dass sie nachweislich zweimal von den Hundefängern mit einer Fangschlinge gefangen wurde, war ich erstmal etwas überfordert. Aber Tama hat sich superschnell eingelebt und nach kurzer Zeit hab ich den Übernahmevertrag unterschrieben. 😊

Ein Hilferuf von Nina im November 2018, hat meine Truppe komplett gemacht.
"Jasmin – ich brauche einen Pflegeplatz für einen sehr ängstlichen Welpen. Sie wurde mit ihrer Schwester in einem Sack in der Tötung abgegeben. Die geplante Pflegestelle hat derzeit eine Baustelle zu Hause und fällt deswegen aus."
Also fuhren meine Freundin und ich zu Nina, um die kleine, zu der Zeit ca. 5 Monate alte Galila abzuholen. Sie saß im letzten Winkel ihrer Box und wir mussten sie förmlich rausziehen, um sie überhaupt richtig sehen zu können. Zum Dank hat sie auf meine Hose gepieselt. Das kann dauern mit der Vermittlung, dachte ich noch.
Inzwischen ist MEINE Lila 2 Jahre bei mir und hat ziemlich schnell entschieden, dass sie hier auch bleiben will. Erstens kann nur ich und meine Freundin sie überhaupt anfassen und leider hat sich auch herausgestellt, dass sie nicht ganz gesund ist. Sie hat eine Autoimmunerkrankung, die immer wiederkehrende Augenentzündungen hervorruft. Nach einer ganzen Odyssee an Behandlungen mit Cortison, Cyclosporin und was es sonst noch so gibt hatten wir eine wirklich schwere Zeit, die wir im Nachhinein auf die vielen Nebenwirkungen zurückführen. Inzwischen haben wir die Augenprobleme mit lokaler Behandlung einigermaßen im Griff und Lila geht es zum Glück endlich gut.


Also nochmal - Drei sind einer zu viel?
NEIN! Aller guten Dinge sind Drei und machen mich komplett und glücklich.