Otto

Liebe Sabrina, jetzt ist es  mal wieder kurz vor Weihnachten. Das Jahr hat uns einiges abverlangt und Euch, den Menschen, die im Tierschutz tätig sind, besonders viel.  Damit Du aber siehst, dass Deine Arbeit und Dein Engagement nicht "für die Katz" sind und waren, ein paar Bilder von Otto.

Es hat sich so vieles gewandelt.  Vieles haben wir unserer lieben Trainerin zu verdanken. Aber auch ein Lernprozess in mir selbst hat letztlich dazu geführt, dass nicht Otto bei uns angekommen ist, sondern - viel wichtiger - wir bei Otto angekommen sind. Ich konnte ihm endlich die Last nehmen, Ersatz für meinen alten Hund zu sein, ich konnte ihm die  Last nehmen, Erwartungen erfüllen zu müssen. Otto ist Otto und niemand sonst.

Er ist nicht mein alter Hund, er ist nicht der ehemalige Hund von Fred, er ist auch nicht der wohlerzogene Hund der Nachbarin und nicht der Zirkuselefant, der auf Fingerschnipp Männchen macht. Ich habe zu ihm gefunden, gelernt, ihn so zu akzeptieren, wie er ist. Ihm meine Liebe zu geben,ohne Gegenleistung, ohne entsprechende Erwartungshaltung.  Und so können wir uns jetzt begegnen, ohne uns gegenseitig einzuschränken. Das war ein langer, tränenreicher und harter Weg. Aber er hat mich lernen lassen, er hat mich reicher gemacht und er hat mir beigebracht, dass Liebe nur und wirklich nur funktioniert, wenn man sich ohne wenn und aber auf den anderen einlassen kann.

Ob zwischen Menschen oder Mensch und Tier ist wirklich egal. Otto hat mich vieles gelehrt und ist immer noch dabei und ich bin dem Schicksal dankbar, dass er bei mir ist, bei uns. Er ist kein "Vorzeigehund"  aber das soll  er auch nicht (mehr) werden.  Ich erkenne immer mehr den Seelenverwandten, den Lehrer, den Freund. Er bringt uns zum Lachen. Er zeigt uns, wie unwichtig Dinge sind. Als Beispiel: Wie habe ich der ersten "Kuscheldecke" hinterhergeheult, die Otto zerlegt hat. Heute habe ich ungefähr 8 Decken auf Vorrat hier liegen. Alle bei uns in der Kleiderkammer (so eine Art Sozialkaufhaus) für'n Appl und'n Ei gekauft.  Wunderschöne und hochwertige Decken.  Seitdem liegt die letzte Decke auf unserem Sofa und liegt.... und liegt....  Und Otto versteht so nach und nach, dass wir ihn lieben. Jetzt kann auch er bei uns "ankommen" . So - ganz langsam - wird auch er zum Kuschelhund.