0 Operationen 2019


Wir in sieben Sätzen
logo_tap_blau

0 Operationen 2019 0 Operationen 2018 0 Operationen 2017 0 Operationen 2016
0 Operationen 2015
0 Operationen 2014
arche_logo_blau

Tier in Not gefunden? Wir in zehn Sätzen Kontakt Spenden FAQ


Bild des Tages für den 11.09.2019

Bild des Tages

11.09.2019 Kapverden

An unserem letzten Tag der Kastrationsaktion auf Brava wurde uns dieser kleine Hund vorgestellt. Die alte Dame läuft schon seit ca. 2 Jahren mit einem Leistenbruch einer Größe umher, wie er uns bis jetzt noch nicht begegnet ist. Eine Dame aus Portugal hat sie damals aufgenommen und kümmert sich seit dem um sie. Während der OP fand Valentina ?nebenher? noch einen walnussgroßen Blasenstein, der mal eben schnell mit entfernt werden musste. Dies ist der Alltag bei Kastrationsaktionen, bei denen es eben nicht immer nur um Kastrationen geht. Gegen die Räude wird sie selbstverständlich auch behandelt, und wir hoffen, daß die Wunden schnell verheilen und die kleine Maus den Rest ihres Lebens schmerzfrei genießen kann. Mit der Besitzerin bleiben wir in Kontakt, um den Heilungsprozess zu verfolgen. Während der Aktion konnten in vier Tagen 175 Tiere kastriert werden (78 Hündinnen, 66 Rüden, 24 Katzen und 7 Kater) und 23 Sonder-OPs wie z.B. diese hier durchgeführt werden.

Tagesbilder-Archiv

Unter Wasser - Griechenland August 2019
Unter Wasser - Griechenland August 2019

Unter Wasser - Griechenland August 201928.08.2019 Gedanken

Die kleine weiße Hündin, die in einem dieser „Tierheime“ saß und uns ihr kaputtes Vorderbeinchen hinhielt. Überall Dreck und Hoffnungslosigkeit. Von nun an soll sie es besser haben. Sie kommt umgehend in den Nachsorgebereich und bekommt dort neben der Wundversorgung alles, was für eine verwahrlost aussehende Hundedame von Nöten ist: ein Bad, eine Entfernung der Zottel und der Tränenspuren. Sie wird von einem Tierschutzverein übernommen und soll von nun an ein besseres Leben haben. Ihre schlechten Zähne sollten aber zuvor noch gereinigt werden und man brachte sie zu einem Kollegen. Aus der Narkose erwachte sie nicht mehr. Als ich diese Nachricht erhielt, zog es mir die Füße unter dem Boden weg. Wie konnte das passieren? Wo war die Gerechtigkeit? Sie hatte es fast geschafft. Dr. Melanie Stehle

Vier Wochen liegen hinter mir. Vier Wochen, in denen ich 600 Operationen durchgeführt habe. 400 weibliche Tiere mal unsere theoretischen 10 Welpen, die dadurch nicht auf diese Welt kommen, macht 4000 Mal ungewolltes Leid verhindert. Eigentlich könnte ich zufrieden sein.

Aber all das zählt nur bedingt. Es macht mich fertig zu wissen, wie vielen wir nicht helfen konnten. Die, die in einem unerträglich schlecht geführten Tierheim hausen. Die, die wir nicht retten konnten und die in meinen Armen eingeschlafen sind. Die, die wir im Vorbeifahren gesehen haben und ich weiß, dass auch sie irgendwann im Graben liegen. Schwer verletzt und leidend.

Thomas meint, ich soll mich über das freuen, was geschafft ist und mich nicht von dem runterziehen lassen, was liegengeblieben ist, aber das ist gar nicht so einfach.

Mitten drin im Einsatz sind solche Gedanken weit weg. Dann muss ich funktionieren und habe keine zusätzlichen Energien. Zuhause, nach dem Einsatz, ist der Akku leer, der Schlafmangel zollt seinen Tribut und die nicht verarbeiteten Bilder tauchen wieder auf. Wieder und wieder.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

  • In Kürze geben wir die nächsten Termine bekannt.

Abgeschlossene Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren auf Kreta

weitere aktuelle Einsätze:

Rumänien - Bals April 2019

Rumänien - Bals April 2019 Einsatzbericht

Die Situation ist in Balş, wie in vielen rumänischen Städten, sehr schwierig und enttäuschend. Menschen setzen ihre Tiere sehr oft aus und halten sich nicht an die Gesetze. Da die Gesetze nicht umgesetzt werden, existieren Vorschriften zum Schutz der Tiere nur auf dem Papier. Ich habe Tiere ausgesetzt im Wald gefunden, fern jeder Zivilisation und ohne jede Chance Futter oder Wasser zu finden. Es mangelt an Bildung und Information. Viele Menschen scheinen nicht zu verstehen, dass das Kastrieren der Haustiere inzwischen verpflichtend ist.Antonie Corina Ionela

Genau zehn Jahre ist es her, dass ich Balş zum ersten Mal betreten habe. Es war mein erster Einsatz in Rumänien damals und die Eindrücke aus dieser Zeit waren so prägend, dass mich speziell diese Region Rumäniens nie wieder losgelassen hat. Es folgten nach einigen sehr erfolgreichen Einsätzen schwierige Jahre. Besonders die neue Gesetzeslage rund um das Thema Straßenhunde machte vieles schwieriger. Kastrationsaktion können seit dem nur unter bestimmten, strengen Auflagen durchgeführt werden. Eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden ist notwendig. Je nach dem, wie dort die Bereitschaft ist, können die Bedingungen geschaffen werden, auf die wir angewiesen sind um arbeiten zu können.

mehr lesen
mit Whatsapp senden

Bild des Tages für den 11.09.2019

Bild des Tages

11.09.2019 Kapverden

An unserem letzten Tag der Kastrationsaktion auf Brava wurde uns dieser kleine Hund vorgestellt. Die alte Dame läuft schon seit ca. 2 Jahren mit einem Leistenbruch einer Größe umher, wie er uns bis jetzt noch nicht begegnet ist. Eine Dame aus Portugal hat sie damals aufgenommen und kümmert sich seit dem um sie. Während der OP fand Valentina ?nebenher? noch einen walnussgroßen Blasenstein, der mal eben schnell mit entfernt werden musste. Dies ist der Alltag bei Kastrationsaktionen, bei denen es eben nicht immer nur um Kastrationen geht. Gegen die Räude wird sie selbstverständlich auch behandelt, und wir hoffen, daß die Wunden schnell verheilen und die kleine Maus den Rest ihres Lebens schmerzfrei genießen kann. Mit der Besitzerin bleiben wir in Kontakt, um den Heilungsprozess zu verfolgen. Während der Aktion konnten in vier Tagen 175 Tiere kastriert werden (78 Hündinnen, 66 Rüden, 24 Katzen und 7 Kater) und 23 Sonder-OPs wie z.B. diese hier durchgeführt werden.

Tagesbilder-Archiv

Bild des Tages für den 11.09.2019

Bild des Tages

11.09.2019 Kapverden

An unserem letzten Tag der Kastrationsaktion auf Brava wurde uns dieser kleine Hund vorgestellt. Die alte Dame läuft schon seit ca. 2 Jahren mit einem Leistenbruch einer Größe umher, wie er uns bis jetzt noch nicht begegnet ist. Eine Dame aus Portugal hat sie damals aufgenommen und kümmert sich seit dem um sie. Während der OP fand Valentina ?nebenher? noch einen walnussgroßen Blasenstein, der mal eben schnell mit entfernt werden musste. Dies ist der Alltag bei Kastrationsaktionen, bei denen es eben nicht immer nur um Kastrationen geht. Gegen die Räude wird sie selbstverständlich auch behandelt, und wir hoffen, daß die Wunden schnell verheilen und die kleine Maus den Rest ihres Lebens schmerzfrei genießen kann. Mit der Besitzerin bleiben wir in Kontakt, um den Heilungsprozess zu verfolgen. Während der Aktion konnten in vier Tagen 175 Tiere kastriert werden (78 Hündinnen, 66 Rüden, 24 Katzen und 7 Kater) und 23 Sonder-OPs wie z.B. diese hier durchgeführt werden.

Tagesbilder-Archiv

Unter Wasser - Griechenland August 2019
Unter Wasser - Griechenland August 2019

Unter Wasser - Griechenland August 201928.08.2019 Gedanken

Die kleine weiße Hündin, die in einem dieser „Tierheime“ saß und uns ihr kaputtes Vorderbeinchen hinhielt. Überall Dreck und Hoffnungslosigkeit. Von nun an soll sie es besser haben. Sie kommt umgehend in den Nachsorgebereich und bekommt dort neben der Wundversorgung alles, was für eine verwahrlost aussehende Hundedame von Nöten ist: ein Bad, eine Entfernung der Zottel und der Tränenspuren. Sie wird von einem Tierschutzverein übernommen und soll von nun an ein besseres Leben haben. Ihre schlechten Zähne sollten aber zuvor noch gereinigt werden und man brachte sie zu einem Kollegen. Aus der Narkose erwachte sie nicht mehr. Als ich diese Nachricht erhielt, zog es mir die Füße unter dem Boden weg. Wie konnte das passieren? Wo war die Gerechtigkeit? Sie hatte es fast geschafft. Dr. Melanie Stehle

Vier Wochen liegen hinter mir. Vier Wochen, in denen ich 600 Operationen durchgeführt habe. 400 weibliche Tiere mal unsere theoretischen 10 Welpen, die dadurch nicht auf diese Welt kommen, macht 4000 Mal ungewolltes Leid verhindert. Eigentlich könnte ich zufrieden sein.

Aber all das zählt nur bedingt. Es macht mich fertig zu wissen, wie vielen wir nicht helfen konnten. Die, die in einem unerträglich schlecht geführten Tierheim hausen. Die, die wir nicht retten konnten und die in meinen Armen eingeschlafen sind. Die, die wir im Vorbeifahren gesehen haben und ich weiß, dass auch sie irgendwann im Graben liegen. Schwer verletzt und leidend.

Thomas meint, ich soll mich über das freuen, was geschafft ist und mich nicht von dem runterziehen lassen, was liegengeblieben ist, aber das ist gar nicht so einfach.

Mitten drin im Einsatz sind solche Gedanken weit weg. Dann muss ich funktionieren und habe keine zusätzlichen Energien. Zuhause, nach dem Einsatz, ist der Akku leer, der Schlafmangel zollt seinen Tribut und die nicht verarbeiteten Bilder tauchen wieder auf. Wieder und wieder.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rumänien - Bals April 2019

Rumänien - Bals April 2019 Einsatzbericht

Die Situation ist in Balş, wie in vielen rumänischen Städten, sehr schwierig und enttäuschend. Menschen setzen ihre Tiere sehr oft aus und halten sich nicht an die Gesetze. Da die Gesetze nicht umgesetzt werden, existieren Vorschriften zum Schutz der Tiere nur auf dem Papier. Ich habe Tiere ausgesetzt im Wald gefunden, fern jeder Zivilisation und ohne jede Chance Futter oder Wasser zu finden. Es mangelt an Bildung und Information. Viele Menschen scheinen nicht zu verstehen, dass das Kastrieren der Haustiere inzwischen verpflichtend ist.Antonie Corina Ionela

Genau zehn Jahre ist es her, dass ich Balş zum ersten Mal betreten habe. Es war mein erster Einsatz in Rumänien damals und die Eindrücke aus dieser Zeit waren so prägend, dass mich speziell diese Region Rumäniens nie wieder losgelassen hat. Es folgten nach einigen sehr erfolgreichen Einsätzen schwierige Jahre. Besonders die neue Gesetzeslage rund um das Thema Straßenhunde machte vieles schwieriger. Kastrationsaktion können seit dem nur unter bestimmten, strengen Auflagen durchgeführt werden. Eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden ist notwendig. Je nach dem, wie dort die Bereitschaft ist, können die Bedingungen geschaffen werden, auf die wir angewiesen sind um arbeiten zu können.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rhodos - April 2019: Zwischen zwei Welten 04.05.2019 Einsatzbericht

Rhodos - April 2019: Zwischen zwei Welten Mir gegenüber sitzt ein kleines Hündchen, jung, mager, von brauner Farbe. Es schaut mich skeptisch durch seine Kulleraugen an, über sein Gesicht läuft ein Floh. Es hat Angst. Wo bin ich hier, was geschieht und was wollen diese Leute von mir? Ich sehe ihm den Fluchtgedanken an, doch es entscheidet sich zu bleiben und sich vertrauensvoll, dem was hier passieren soll, zu fügen. Sanft schiebe ich ihm seinen Venenkatheter. Die Narkose wirkt rasch, sodass es die nächste halbe Stunde in friedvollem Schlaf nichts von dem was passiert mitbekommt. Noch vor wenigen Tagen saß ich auf der anderen ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Nordgriechenland - Agia und Veria 2018 07.01.2019 Einsatzbericht

Nordgriechenland - Agia und Veria 2018 Seit 2016 führen wir zusammen mit "Tierinsel Umut Evi e.V." Kastrationen in verschiedenen Gemeinden in Nordgriechenland durch. Dieses Mal führte der Einsatz uns nach Veria und Agia. Manchmal ist es ein Gefühl wie nach Hause zu kommen. Die Einsatzorte sind nicht mehr neu, die Teamzusammensetzung bekannt. Wir freuen uns darauf, einander wieder zu treffen und gemeinsam für eine gute Sache zu kämpfen. Denke ich an die früheren Einsätze zurück, war jeder Tag wie ein kleiner "Ausnahmezustand".

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - November 2018 Teil 6 03.01.2019 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 6 Einen sechsten Teil von ihrer Kapverden-Reise haben Thomas und Dante nach ihrer Rückkehr und zwischen den Feiertagen doch noch für Sie geschrieben, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - November 2018 Teil 5 28.12.2018 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 5 Im vorerst letzten Teil der Kapverden-Berichte unseres Einsatzes im Dezember 2018 möchten wir Euch einen kurzen Film zeigen, der die Arbeit vor Ort nochmal aus spannenden Perspektiven zeigt. Viel Spass!

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rumänien Herbst 2018 - Kontinuität zahlt sich aus 26.12.2018 Einsatzbericht

Rumänien Herbst 2018 - Kontinuität zahlt sich aus Seit einigen Wochen befinde ich mich bereits in Rumänien. Unser Einsatz in Slatina läuft bestens, alles ist gut organisiert und unsere Operationstage sind stets ausgebucht. Es ist eingetreten, was ich noch letztes Jahr nicht zu träumen gewagt hätte: Die Leute kommen von sich aus auf uns zu, ohne dass wir besonders viel Werbung machen müssen. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir selbst die Hunde einfangen mussten, um genug Arbeit zu haben. Irgendetwas hat sich in Gang gesetzt, der Knoten ist geplatzt.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

  • In Kürze geben wir die nächsten Termine bekannt.

Abgeschlossene Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren auf Kreta

weitere aktuelle Einsätze:


Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com



Giovanni

GiovanniAdoption

Giovanni lebte in einem städtischen Tierheim in einer großen Jungsgruppe, wo es nicht immer harmonisch zuging, oft war er das Opfer, kam nicht an Essen, durfte wenig spielen. Das hat Spuren hinterlassen. Mittlerweile hat er sich zum positiven entwickelt, er spielt mit Artgenossen, liebt Katzen, genießt es im Rudel akzeptiert zu werden. Er ist sehr anhänglich,kuschelt gerne und sucht sehr die Nähe des Menschens. Giovanni ist ein ruhiger und angenehmer Vertreter. Sein Traum im neuen Zuhause wäre ein Garten.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Lilli - mal eben einen Hund retten Gedanken

Lilli (vom Flughafen von Heraklion - wir berichteten bereits über sie) zeigte nach der ersten Untersuchung Folgendes:

  • kachektisch (abgemagert)
  • beidseitige Keratitis (Hornhauttrübung)
  • läufig
  • mittelgradige Pyodermie (Entzündung der Haut)
  • apathisch/matt
  • Anorexie (Fressunlust)
  • blasse Schleimhäute
mehr lesen
mit Whatsapp senden

Calida

CalidaAdoption

Calida, eine schwarze Schönheit sucht liebevolles Zuhause mit vierbeinigen Wegbegleiter. Sie stammt aus einem städtischen Tierheim, wo sie an Staupe erkrankte, der lange Kampf hat sie gelohnt, sie überlebte. Calida ist ein schüchternder, zurückhaltender Welpe, der noch viel lernen muss. Daher wünschen wir uns eine Hund an ihrer Seite, der ihr die mögliche Sicherheit gibt. Sie ist verträglich mit Artgenossen, kennt Katzen und lernt gerade die Leinenführigkeit.

mehr lesen
mit Whatsapp senden