0 Operationen 2018


Wir in sieben Sätzen
logo_tap_blau

0 Operationen 2018
0 Operationen 2017
0 Operationen 2016
0 Operationen 2015
0 Operationen 2014
arche_logo_blau

Tier in Not gefunden? Wir in zehn Sätzen Kontakt Spenden FAQ


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

  • In Kürze geben wir die nächsten Termine bekannt.

Abgeschlossene Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren auf Kreta

weitere aktuelle Einsätze:


Bild des Tages für den 20.10.2018

Bild des Tages

20.10.2018 Griechenland

Immer wieder sind wir gerührt und berührt. Eigentlich hätten die Straßenhunde nach der Operation alle Rechte der Welt, böse auf uns zu sein. Sie wurden eingefangen, wurden gespritzt und operiert. Sie wissen nicht, was wir mit ihnen machen, sie könnten panisch aus der Narkose erwachen und um sich beißen. Doch was sie in 99% der Fälle tatsächlich machen: sie erwachen, sie blicken uns an und wedeln mit dem Schwanz. Sie stupsen uns an und genießen es, unter leisen freundlichen Worten gestreichelt zu werden. Sie genießen es, auf den weichen Decken zu liegen und dem Geschehen gemütlich zuzusehen. Die meisten möchten den Aufwachbereich, der liebevoll auch ?Wellness-Bereich? genannt wird, gar nicht freiwillig verlassen.

Tagesbilder-Archiv

Cernavoda August 2018

Cernavoda August 2018 Einsatzbericht

Und dass das Pferd ohne Namen uns verzeiht, mir verzeiht, nicht mehr getan zu haben. Ich fühlte mich leer und tatenlos. Eigentlich wie ein Schuldeingeständnis. Wie anders war meine Arbeit hier in Rumänien. Zuhause erkläre ich Patientenbesitzern die verschiedenen Operationsmethoden beim Kreuzbandriss beim Hund oder bei der Katze aber in diesem Land konnte ich manchmal nur Zeuge von soviel Ungerechtigkeit und Leid sein. Abends saßen wir müde und nachdenklich an der Donau und suchten Hoffnung. Idyllisch spannte sich der Sternenhimmel über uns auf und die Straßenhunde beobachteten uns neugierig.Violeta Dueñas

Bevor wir an einem Samstag Ende Juli 2018 zu unserem Pilotprojekt nach Rumänien losgefahren sind, wusste ich nichts über dieses Land fernab unserer westeuropäischen Wahrnehmung. Ich war aufgeregt und gespannt, was alles auf uns zukommen wird. Während wir die 1600km in unserem kleinen Transporter durch Österreich und Ungarn fuhren, las ich ein bisschen im Internet nach: Rechnerisch leben 20.000 Einwohner auf je 240 Quadratkilometer zusammen mit einem Luchs, drei Wölfen und sieben Braunbären. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir letzteres sehen, ist somit (leider aber auch glücklicherweise) eher gering... An einem Parkplatz studierte ich eine Anweisung, wie man man bei einem Angriff durch Bären reagieren soll.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kreta und Rhodos - Kampf gegen die Ohrmilben
Kreta und Rhodos - Kampf gegen die Ohrmilben

Kreta und Rhodos - Kampf gegen die Ohrmilben14.10.2018 Gedanken

Während meiner Zeit beim Förderverein habe ich viele Einzelschicksale begleitet. Wenn ich anfangen würde, diese aufzuzählen, werde ich den meisten nicht gerecht. Es sind besondere Tiere, die unsere Wege kreuzen und jedes Mal eine Herausforderung - das durfte auch ich erfahren.Marie-Luise Temm

Ich hatte das Glück, Anfang des Jahres zweimal beim Förderverein Arche Noah Kreta e.V. Praktikum machen zu dürfen. Im Januar war ich mit Nina auf Kreta, dem Herzstück der Arche, und im März mit Antonia auf Rhodos, bei einem gemeinsamen Projekt mit „Flying Cats e.V.“ Ich hatte das Glück, dass es endlich Praktika waren, bei denen man gebraucht wurde, bei denen man etwas verändern kann, bei denen man am Ende des Tages wusste, was man getan hatte. Es waren lange Tage und kurze Nächte, aber ich habe sehr viel gelernt und blicke gern auf die kleinen Abenteuer zurück. Einige Erlebnisse möchte ich heute hier mit Ihnen teilen.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Slatina September 2018 23.09.2018 Einsatzbericht

Slatina September 2018 Ich bin nervös, als ich in Craiova aus dem Flieger steige. Natürlich bin ich wieder gespannt auf die Menschen, wie Nina und Rebekka, mit denen ich die nächsten zwei Wochen arbeiten werde. Gespannt auf die Kastrationsstation und auf die Unterbringung. Aber was mich nervös macht, ist das Land selbst. Rumänien. Ein Land, welches ich unwillkürlich mit Straßentieren und Tierelend in Verbindung bringe. Die Sommer sind heißer und die Winter kälter als in Deutschland und der Tourismus, wie ich ihn bei vergangenen Kastrationsaktionen in Griechenland erlebt habe, fehlt. Dieser macht in ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Slatina Mai 2018 - Reibungslos? 26.07.2018 Einsatzbericht

Slatina Mai 2018 - Reibungslos? Alles ist wie immer. Tagelange Vorbereitungen, Packen, Transporter laden, die lange Fahrt nach Rumänien, Aufbauen und los geht es. Wie immer auch all die zahlreichen Hunde überall, nicht wenige von ihnen kennen wir bereits, über die mit Ohrmarke freuen wir uns immer noch. Wir arbeiten wieder Hand in Hand mit Carmen und Marius, den Tierschützern vor Ort. Carmen verbringt viele Stunden des Tages am Telefon, sie vergibt die Termine, Fragen zur Nachsorge und auch Fragen zu gesundheitlichen Problemen gehen bei ihr ein. Einen Großteil der Zeit verbringt sie natürlich auch schlicht damit ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Agios Nikolaos Juni 2018 - Nicht nur eine Zahl 09.06.2018 Einsatzbericht

Agios Nikolaos Juni 2018 - Nicht nur eine Zahl Wie viele Katzen kennen die meisten wohl persönlich? Mit ihren Angewohnheiten, Vorlieben und Eigenarten? Sind es die Katze einer Verwandten, Freundin, Kollegin, deren Bilder und Geschichten mit Vorliebe über eine Tasse Kaffee ausgetauscht werden. Sind es die Katzen in der Nachbarschaft, welche sich womöglich mal besser und mal schlechter mit der eigenen flauschigen Hausherrin verstehen? Vielleicht noch der Kater, der einem immer auf dem Weg zum Bäcker begegnet, um die Beine streicht und einen regelmäßig ein paar Schritte begleitet... Wie viele sind es wohl? Und in wie weit würde es ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rhodos - Dezember 2017 30.12.2017 Einsatzbericht

Rhodos - Dezember 2017 Laut atmet sie aus und unterbricht meine Gedanken. Ich hebe meinen Kopf und sehe von dem offenen Bauch vor mir auf und blicke sie an. Mit hochrotem Kopf und dem "Ich glaube das jetzt nicht"-Blick in ihren Augen schafft sie es gerade so, einen Satz loszuwerden: "Meine Güte, ich verstehe das nicht. Wo kommen die ganzen Katzen her?" Ohne eine Antwort abzuwarten, schnappt sich Christina die Spritze und verschwindet in den Vorraum, um die vierundvierzigste Katze an diesem Tag in Narkose zu legen. "Sieben noch", ruft sie mir von draussen zu. Die Uhr auf der Wand zeigt 19.00. Wieder. Wir sind auf ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Grenzgänger - Nordgriechenland November 2017 24.12.2017 Einsatzbericht

Grenzgänger - Nordgriechenland November 2017 "Verehrte Passagiere, bitte halten sie ihre Reisepässe griffbereit. Es werden bei Ankunft am Münchner Flughafen nochmals die Personalien überprüft." Gedankenverloren nehme ich die Durchsage der Flugbegleiterin wahr und stelle mich in die Reihe der wartenden Fluggäste. Die Polizisten kontrollieren sorgfältig mit strenger Miene alle Reisepässe. Grund dieser Maßnahme, so sickert es zu mir durch, ist die Tatsache, dass in den letzten Monaten viele illegale Einwanderer versuchten nach Deutschland zu kommen. Als ich an der Reihe bin, werde ich innerhalb weniger Sekunden weiter gewunken. ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

  • In Kürze geben wir die nächsten Termine bekannt.

Abgeschlossene Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren auf Kreta

weitere aktuelle Einsätze:


Bild des Tages für den 20.10.2018

Bild des Tages

20.10.2018 Griechenland

Immer wieder sind wir gerührt und berührt. Eigentlich hätten die Straßenhunde nach der Operation alle Rechte der Welt, böse auf uns zu sein. Sie wurden eingefangen, wurden gespritzt und operiert. Sie wissen nicht, was wir mit ihnen machen, sie könnten panisch aus der Narkose erwachen und um sich beißen. Doch was sie in 99% der Fälle tatsächlich machen: sie erwachen, sie blicken uns an und wedeln mit dem Schwanz. Sie stupsen uns an und genießen es, unter leisen freundlichen Worten gestreichelt zu werden. Sie genießen es, auf den weichen Decken zu liegen und dem Geschehen gemütlich zuzusehen. Die meisten möchten den Aufwachbereich, der liebevoll auch ?Wellness-Bereich? genannt wird, gar nicht freiwillig verlassen.

Tagesbilder-Archiv

Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Guyapi

GuyapiAdoption

Guyapi hatte keinen einfachen Start ins Leben. Er musste auf Rumäniens Straßen ums Überleben kämpfen. Ab jetzt soll alles besser werden.
Wir suchen für Guyapi einfühlsame Menschen, die dem Kleinen Schritt für Schritt die Welt zeigen. Er hat bisher noch nicht viel Gutes erfahren und ist daher etwas vorsichtig und zurückhaltend. Ein bereits in der Familie vorhandener Hund wäre eine tolle Orientierungshilfe für ihn. Mit Artgenossen versteht er sich allgemein sehr gut.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Diese verdammte Stille

Diese verdammte Stille Gedanken

Er wusste genau wie spät es ist. Immer zur selben Zeit fand er seinen Platz frühmorgens inmitten der Katzen. Immer vor der Tür der Futterkammer. Immer genau unter unserem Fenster. Und wehe wir waren mit der Fütterung nicht schnell genug, oder die Reihenfolge wurde missachtet. Kamen ihm die Katzen zu nahe, passte ihm das auch nicht. Dann beschwerte er sich. Lauthals. So laut, dass an Schlafen nicht mehr zu denken war. Auf den Mond hätte man ihn dann schießen können.

mehr lesen
mit Whatsapp senden

Anoki

AnokiAdoption

Anoki ist ein Welpe wie aus dem Bilderbuch. Ausgesprochen hübsch, mit einer ganz besonderen Fellfärbung und dazu noch sehr freundlich, dabei aber nicht aufdringlich.
Was macht solch ein toller Hund an einem einsamen Rastplatz mitten in Rumänien? Er war überflüssig, wie so viele in diesem Land. An Rastplätzen setzt man sehr häufig Hunde aus.

Anoki versteht sich bestens mit Artgenossen und freut sich sehr wenn er Gelegenheit dazu bekommt mit anderen Hunden zu spielen. Gerne könnte er auch als Zweithund vermittelt werden. Menschen gegenüber ist er freundlich und aufgeschlossen. Natürlich muss Anoki altersgemäß noch viel lernen und der Besuch einer Hundeschule wäre sinnvoll.

Wir hoffen, dass Anoki bald seine Menschen findet, mit denen er gemeinsam die Welt entdecken kann.

mehr lesen
mit Whatsapp senden