0 Operationen 2017


Wir in sieben Sätzen
logo_tap_blau

0 Operationen 2017
0 Operationen 2016
0 Operationen 2015
0 Operationen 2014
arche_logo_blau

Warum zwei Logos? Wir in zehn Sätzen Kontakt Spenden FAQ Facebook


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Gemeindepraxen auf Kreta:

Übersicht Gemeindepraxen

Bild des Tages für den 27.03.2017

Bild des Tages

27.03.2017 Rumänien

Straßenhunde für die Kastration einzufangen ist eine größere Herausforderung als man denken mag. Die allermeisten unter ihnen haben gelernt, dass man Menschen besser mit Misstrauen begegnet und halten daher einen Sicherheitsabstand ein. Es gilt also zunächst Vertrauen zu schaffen und dann im richtigen Moment beherzt zuzugreifen.

Tagesbilder-Archiv

Leif
Leif

Leif18.03.2017 Gedanken

Ein Knall, ein dumpfer Aufprall und es wird dunkel um ihn. Als er wieder zu sich kommt ist da nichts als Schmerz und Kälte. Er versucht sich zu bewegen, doch zwei seiner Beine gehorchen ihm nicht mehr und der durch jede Bewegung entstehende Schmerz ist kaum auszuhalten. Er schmeckt Blut und fühlt lose Zähne in seinem Mund. Sein Kopf dröhnt und auch aus einer Verletzung am Kopf tropft Blut. Es bleibt ihm nichts anderes als liegen zu bleiben. Und irgendwann ist da nur noch Kälte. Eine derart eisige Kälte, dass sie alle Schmerzen und letztlich jedes aufkommende Hungergefühl betäubt. Nina Schöllhorn

Ein lebenslustiger, unbedarfter Junghund springt mit einem Lachen im Gesicht über die Straße. Er ahnt nicht, welche Gefahren überall lauern und folgt ohne zu zögern unbekümmert seinem Hundefreund...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Thessaloniki - Februar 2017

Thessaloniki - Februar 2017 Einsatzbericht

Man weiß, wieviel man kastriert hat, wenn man morgens mit tauben Fingern aufwacht und seine Hände erst einmal unter warmes Wasser halten muss, um sie wieder bewegen zu können. Wenn man abends seufzend ins Bett fällt, weil sich endlich der Rücken etwas entspannt. Und dann zählt man, wieviele Tiere an diesem Tag kastriert wurden und die Schmerzen sind vergessen.Dr. Marga Keyl

Mit Thessaloniki fing für mich alles an, habe ich doch hier vor drei Jahren meine Kollegin Ines Leeuw kennengelernt und sie bei einem viertägigen Kastrationseinsatz unterstützt. Vier Tage, die damals bei mir mit Muskelkater im gesamten Körper endeten, denn das Vorbereiten der überwiegend großen Hunde in dieser Gegend ist mit diversen Kniebeugen und dem Stemmen von nicht unerheblichen Gewichten verbunden - ein "full body workout" sozusagen. Das war mein Beginn bei der Arche. In Thessaloniki habe ich auch meinen letzten Kastrationseinsatz zusammen mit Ines an meiner Seite bezwungen, bevor sie mich zu meinem ersten Alleineinsatz auf die Kapverden schickte. Dieser Einsatz fand damals in der Praxis eines ortsansässigen Tierarztes statt.

mehr lesen
mit Whatsapp senden



Veria und Tyrnavos November 2016 24.01.2017 Einsatzbericht

Veria und Tyrnavos November 2016 Dieses Mal war alles Neu: wir waren ein neu zusammengesetztes Kastrationsteam, ein neues Helferteam, neue Einsatzorte und uns nur per Mail bekannte Tierschützer vor Ort. Bei genauer Betrachtung spielt dies alles jedoch nur eine Nebenrolle, denn ein wesentlicher Sachverhalt ist an jedem Einsatzort gleich, egal ob neu oder alt: die Tiere brauchen dringend Hilfe! Sie brauchen eine Hilfestellung, den Kreislauf der Fortpflanzung zugunsten derer zu durchbrechen, die schon geboren sind.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Agios Nikolaos Januar 2017 21.01.2017 Einsatzbericht

Agios Nikolaos Januar 2017 Ich freute mich darauf, wieder mit Marga zu arbeiten und für diejenigen von euch, die diese Tierärztin nicht kennen, lasst mich euch von ihr erzählen. Wenn Marga nicht als Chirurgin arbeitet, ist ihre Auffassung von Vergnügen, die sieben Meere als Crew zu besegeln. Nun, die Idee, daß jemand auf einer riesigen Weite von Wasser treibt, angetrieben nur durch ein überdimensioniertes Bettlaken, ist ein komplettes Anathema für mich. Jedwede Aktivität, die auf tiefem Wasser ausgetragen wird, war nie meine Idee von Spaß, wie euch viele von meinen Freunden bestätigen warden, aber diese Dame ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rhodos - Einsatzbericht Herbst 2016 31.12.2016 Einsatzbericht

Rhodos - Einsatzbericht Herbst 2016 Jeder Einsatz beginnt lange vor dem ersten Schnitt. Wochen zuvor werden Termine gelegt, Mengen an Operationsequipment kalkuliert und bestellt, sortiert, registriert und am Ende alles wieder entsprechend der Bedürfnisse der einzelnen Projekte erneut auf den Weg geschickt. Ein ewiger Kreislauf, der mich oft für mehrere Stunden zwischen Kartonbergen verschwinden lässt. Seit einiger Zeit habe ich zwar Verstärkung, aber mein fünfjähriger Sohn hat beim Einräumen manchmal sehr kreative Ideen, die mich oft schmunzeln lassen, aber wir dadurch nicht immer schneller fertig werden. In diesem ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rumänien September 2016 09.12.2016 Einsatzbericht

Rumänien September 2016 Rumänien hat es vor einigen Jahren geschafft auf Platz eins der Länder zu landen, die mit den meisten Schreckensmeldungen in Sachen Hundeelend aufwarten können. Seit dem lässt der Strom an grauenvollen Bildern und Berichten von untragbaren Zuständen nicht nach. Die ganze Welt scheint zu wissen was vor sich geht. Es ist kein Geheimnis, dass dort eine unüberschaubar große Zahl von Hunden in städtischen Auffanglagern dahinvegetiert. Es ist bekannt, dass nirgends die vorgeschriebenen Mindeststandards für Tierhaltung eingehalten werden. Es gibt genügend Dokumentationen, die beweisen auf ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Limnos Oktober 2016 03.12.2016 Einsatzbericht

Limnos Oktober 2016 "Hast Du Lust mitzukommen?", frage ich Marga. "Klar", sagt sie. Gut. Ziel der Reise: Limnos. Unsere Koffer werden nicht mit den typischen - Mädchen fliegen im Sommer auf eine Insel - Dingen gefüllt sein. Anstelle von Badeanzug und Cocktailkleid werden wir Skalpelle, Narkose- und Entwurmungsmittel, Nahtmaterial und ähnliches dabei haben. Es fängt an wie immer. Ein Anruf: "Bitte kommt und helft uns, unser Tierheim ist überfüllt mit Hunden, unsere Gemeinde tut nichts dagegen und wir selbst haben kein Geld." Wie immer werden wir gebeten, anstelle der unfähigen Regierung, die ihren ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kreta Oktober 2016 29.11.2016 Einsatzbericht

Kreta Oktober 2016 Etwas gerädert durch den Flug und die frühe Abflugszeit steuert unser Flieger den Flughafen von Heraklion an. Die Touristen haben die Insel verlassen, die Hotelanlagen schließen und die Insel verfällt in ihre Regenerationsphase. Alle Menschen­, die vom Tourismus leben, atmen erschöpft auf und freuen sich auf die Wintermonate, um auszuspannen. Mich erwartet das Gegenteil. Ich atme ein, freue mich auf einen verlängerten Spätsommer, denn nach dem Heraustreten aus dem Flugzeug begrüßt mich die Sonne, auf die in Griechenland hundertprozentig Verlass ist. Gleichzeitig weiß ich aber auch, ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Agios Nikolaos Oktober 2016 04.11.2016 Einsatzbericht

Agios Nikolaos Oktober 2016 Ich stand am Rand der Strasse und schaute auf meine Uhr: 07:25 morgens. Ich wartet darauf, dass Thomas und Melanie mich abholten. Zwei Arbeitstage mit je elf Stunden lagen in Sitia hinter uns und obwohl ich exzellent geschlafen hatte, hoffte ich insgeheim doch auf etwas ruhigere Zeiten in Ag. Nikolaos. Ich denke, Nina ist schuld an dem Ganzen: Eigentlich wollte ich nur einmal bei einem OP-Tag aushelfen, und der liegt schon fünf Jahre zurück! Die Fahrt von Sitia nach Ag.Nikolaos zog sich hin und dauerte 1 ¼ Stunden. Der Verlauf der Strasse erinnert eher an einen schlecht gestalteten ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Sougia - Mai 2016 13.05.2016 Einsatzbericht

Sougia - Mai 2016 Jule Rottmann kam seit vielen Jahren nach Sougia, welches an der südwestlichen Küste Kretas liegt. Sie war fasziniert von diesem wunderschönen, malerischen Ort - weit abseits der Touristenströme. Doch ihre Urlaubsfreude wurde zunehmend getrübt. Sie konnte und wollte die schlimme Situation der Katzen dort nicht länger ertragen. Abgemagerte, kranke, verletzte Tiere und das ohnmächtige Gefühl, nicht helfen zu können, da kein Tierarzt weit und breit war, brachten sie dazu, nach Hilfe zu suchen.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Tarrafal - April 2016 20.04.2016 Einsatzbericht

Tarrafal - April 2016 Drei anstrengende Tage liegen hinter uns. Am Freitag ging es endlich wieder nach Tarrafal, im Norden der Insel Santiago. Hier haben wir im letzten Jahr schon zweimal kastriert und nun geht es darum, diese Kastrationsaktionen aufrecht zu erhalten. In Tarrafal selber laufen nur noch wenig unkastrierte Hunde herum, daher haben wir uns diesmal entschieden, im nur fünf Minuten entfernten Chao Bom zu operieren.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - April 2016 14.04.2016 Einsatzbericht

Kapverden - April 2016 Nun bin ich schon zwei Monate auf den Kapverden, und die Zeit vergeht wie im Flug. Die Kampagne auf Sal liegt weit zurück und es ist viel passiert. In Praia haben wir eine Kastrationsaktion in Achada Grande de Traz durchgeführt, einem Stadtteil in der Nähe des Flughafens. Hier haben in den letzten Jahren bereits zwei oder drei Kampagnen stattgefunden und man sollte meinen, daß der Großteil der Hunde kastriert ist. Dennoch haben wir in neun Tagen weitere 300 Tiere kastrieren können und die Besitzer der bereits vorher kastrierten Tiere kamen, um ihre Lieblinge entwurmen und entflohen zu ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Sal - Februar 2016 28.02.2016 Einsatzbericht

Sal - Februar 2016 Unsere elfte Kastrationskampagne auf der Insel Sal der Kapverden hat begonnen. Wieder mit dabei sind Gilson und Alex von "Bons Amigos", die extra aus Praia auf der Hauptinsel Santiago nach Sal geflogen sind. Sie werden uns beim Einfangen der Hunde und bei der Anästhesie unterstützen werden. Auch Dr. Veronica Cabral, meine portugiesische Kollegin und Tierärztin bei den "Bons Amigos" ist wieder dabei. Wir starten diesmal im Osten der Insel Sal, in dem kleinen Dorf Pedra de Lume. Hier sind in den letzten Jahren immer mal wieder Hunde für Kastrationsaktionen an anderen Orten der Insel ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Ein bisschen wie nach Hause kommen - Kreta Februar 2016 20.02.2016 Einsatzbericht

Ein bisschen wie nach Hause kommen - Kreta Februar 2016 Ein bißchen wie nach Hause kommen - so fühlt es sich an, nach langer, langer Zeit wieder auf Kreta zu sein. Es hat sich unglaublich viel verändert, seit ich das letzte Mal hier war. Und doch gibt es viele Dinge die bleiben immer gleich- und das ist schön so. Die letzten Jahre war ich fast ausschließlich in Rumänien aktiv, da das himmelschreiende, uferlose Elend dort mir keine Luft mehr liess. Gleichzeitig waren wir tierärztemäßig auf Kreta gut besetzt. Nun war es mal wieder an der Zeit, dieser wunderschönen Insel einen Besuch abzustatten. Wie schön sie ist, das hatte ich fast ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Sal - Dezember 2015 11.12.2015 Einsatzbericht

Sal - Dezember 2015 Tubsy. Wer schon einmal auf Sal Urlaub gemacht hat und sich ein bisschen mit den Hunden dort auskennt, dem ist Tubsy ein Begriff. Tubsy lebt am Strand vom RIU Hotel und ist eine sehr scheue und sehr clevere Hundedame, die dreimal im Jahr Welpen bekommt, jedes Mal neun bis zehn Stück. Viele, viele Menschen haben in den letzten Jahren versucht, Tubsy einzufangen, um sie endlich kastrieren zu lassen. Es wurde versucht, ihr Vertrauen mit Futter zu erschleichen, ihr wurde Beruhigungsmittel ins Futter gemischt, sie wurde mit dem Blasrohr sediert - aber Tubsy interessierte das alles wenig. Sie hat ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden Herbst 2015 / Teil 8 von 8 28.11.2015 Einsatzbericht

Kapverden Herbst 2015 / Teil 8 von 8 709 Operationen in 12 Tagen sind schon mal ein schönes Ergebnis. Fürs erste...! Es hätten noch ein paar mehr mehr sein können, aber wir verloren nahezu zwei Tage, weil ein Feiertag dazwischenkam, den wir nicht auf dem Zettel hatten. Die Caboverdeanos dagegen schon! Die Tierschutzarbeit in der Hauptstadt ist wichtig. Die Tierschutzarbeit auf den anderen Inseln, in anderen Dörfern und Städten aber auch. Das hat folgende Gründe:

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Tarrafal - November 2015 25.11.2015 Einsatzbericht

Tarrafal - November 2015 Das erste Mal hörte ich im August 2015 von Sabina, das nun endlich Tierärzte nach Tarrafal kommen würden, um den Hunden zu helfen. Glauben konnte ich das nicht wirklich. Denn seit ich zwischen Tarrafal und Deutschland pendle hieß es immer wieder: nächsten oder übernächsten Monat kommen Tierärzte, um eine Kastrationsaktion zu machen. Mal sollten sie aus Amerika kommen, ein anderes Mal aus Portugal. Die Hoffnung keimte immer wieder auf, doch es passierte nichts. Die Situation für die Hunde blieb schlecht. Hier leben sehr viele Strand- und Straßenhunde und es gibt ständig unglaublich ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Gemeindepraxen auf Kreta:

Übersicht Gemeindepraxen

Bild des Tages für den 27.03.2017

Bild des Tages

27.03.2017 Rumänien

Straßenhunde für die Kastration einzufangen ist eine größere Herausforderung als man denken mag. Die allermeisten unter ihnen haben gelernt, dass man Menschen besser mit Misstrauen begegnet und halten daher einen Sicherheitsabstand ein. Es gilt also zunächst Vertrauen zu schaffen und dann im richtigen Moment beherzt zuzugreifen.

Tagesbilder-Archiv

Sala

SalaAdoption

Sala ist ein kleiner fröhlicher Sonnenschein. Eine unkomplizierte Hündin, wie viele Familien sie sich wünschen. Doch in Rumänien hilft einem auch dies nicht viel. Es gibt einfach viel zu viele Hunde, auf der Straße, in den Tierheimen- einfach überall. Es bricht einem das Herz, diese tollen Hunde hinter Gittern zu sehen und daher möchten wir wenigstens einzelnen von ihnen Hilfestellung geben, um den Absprung in ein glückliches Leben zu schaffen.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kuma - Der Fluch des Jagdhundes

Kuma - Der Fluch des Jagdhundes Gedanken

Bevor er überhaupt geboren wurde, steht alles fest. Der Deal zwischen den beiden Männern ist von Wichtigkeit und wird niemals aufgelöst werden. Die Mutter ist perfekt. Sie hat schön bemuskelte Beine und ein hübsches Gesicht. Sie ist das perfekte Bild eines Pointers. Der Vater hat eine gute Nase, er kann stundenlang laufen und zeigt keinerlei Angst während der Jagd. Die Nachkommen der beiden werden definitiv genauso perfekt sein.

mehr lesen
mit Whatsapp senden

Kimo

KimoAdoption

Kimo hatte Glück im Unglück- wir waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wir entdeckten Kimo mit zwei gebrochenen Hinterbeinen. Er hatte sich eine Oberschenkel- und eine offene Unterschenkelfraktur zugezogen. Mitte Februar konnte er in Deutschland operiert werden. Sein linkes Hinterbein wurde mit einem Fixateur extern versorgt, das rechte mit einer Metallplatte. Um Ostern kann der Fixateur extern voraussichtlich bereits entfernt werden.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rhodos - Januar 2017

Rhodos - Januar 2017 Gedanken

19.1.2017
Die letzte Etappe meiner Anreise nach Rhodos ist angebrochen. Ich sitze im Flieger von Athen auf die schöne Urlaubsinsel. Bereits Tage vorher habe ich mir Gedanken gemacht, was ich man alles mitnehmen muss. Welche Boxen werden für den Rückflug benötigt? Wie stellt man das Gepäck am besten zusammen, damit man möglichst wenig Zuschläge für Übergepäck bezahlen muss.
Das alles, um dann kurz vorher nochmal umzudisponieren, weil noch Boxen für die nächsten Hunde mitmüssen, die schon sehnsüchtig in ihrem neuen Zuhause erwartet werden. Dieses Mal können sie leider noch nicht mit, weil die Fluggesellschaft nur fünf Hunde pro Person zulässt und es auf Grund der Wintermonate einfach an Flugpaten mangelt.

mehr lesen
mit Whatsapp senden

Kuma

KumaAdoption

Bevor er überhaupt geboren wurde, steht alles fest. Der Deal zwischen den beiden Männern ist von Wichtigkeit und wird niemals aufgelöst werden. Die Mutter ist perfekt. Sie hat schön bemuskelte Beine und ein hübsches Gesicht. Sie ist das perfekte Bild eines Pointers. Der Vater hat eine gute Nase, er kann stundenlang laufen und zeigt keinerlei Angst während der Jagd. Die Nachkommen der beiden werden definitiv genauso perfekt sein.

mehr lesen
mit Whatsapp senden